https://www.faz.net/-gpf-8jtmz

Trump und Putin : Die Suche führt nach Russland

  • -Aktualisiert am

Der Bruderkuss – Variante Trump-Putin-Allianz. Bild: AFP

Trump „sucht“ Clintons gelöschte E-Mails und bittet den Kreml um Hilfe. Als Finderlohn könnte Putin sogar auf eine Anerkennung der Krim-Annexion hoffen.

          5 Min.

          Newt Gingrich war einer der wenigen Republikaner, die Donald Trump zu Hilfe eilten. „Die Medien scheinen sich mehr über Trumps Witz zum russischen Hacking aufzuregen“, schimpfte der einstige „Speaker of the House“ und erklärte Piratenbruder Trumps, „als über die Tatsache, dass Hillarys privater Server für Russland zugänglich war.“ Trumps Witz? Selbst schien der Präsidentschaftskandidat das nicht so zu sehen. „Russland, wenn du zuhörst“, hatte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz gesagt: „Ich hoffe, ihr könnt die 30.000 fehlenden E-Mails finden. Ich glaube, unsere Presse würde euch mächtig belohnen!“

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Der demokratische Aufschrei ließ nicht lange auf sich warten. „Dies muss das erste Mal sein“, so Hillary Clintons außenpolitischer Chefberater Jake Sullivan, „dass ein Präsidentschaftskandidat eine fremde Macht aktiv zur Spionage gegen seinen politischen Gegner ermutigt.“ Mit den 30.000 Mails meinte Trump jene Nachrichten, die Hillary Clinton als „rein privat“ einstufte und deshalb nach eigenem Bekunden von ihrem privaten Mailserver löschen ließ, bevor sie eine ähnlich große Menge Mails aus ihrer Zeit als Außenministerin dem State Department zur Veröffentlichung überließ.

          Clinton hätte für ihre dienstliche Korrespondenz eine amtliche Mailadresse benutzen müssen, mit entsprechendem Schutz vor Cyberspionage. Der FBI-Direktor wirft ihr Fahrlässigkeit vor. Doch die veröffentlichten Mails bergen kaum Brisantes. Umso größer ist die Neugier auf die gelöschte Hälfte der Korrespondenz, von der Clinton behauptet, es sei nur um „Yoga-Kurse“ oder die Hochzeit ihrer Tochter Chelsea gegangen.

          Trumps Bewunderung für Wladimir Putin

          Seit einer Woche belastet ein weiterer E-Mail-Skandal Clintons Wahlkampf. Hacker haben etwa 20.000 Nachrichten vom Server der Demokraten-Geschäftsstelle entwendet und der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Manche Mails zeigen, dass sich die zur Neutralität angehaltenen Parteifunktionäre gegen Clintons parteiinternen Rivalen Bernie Sanders verschworen hatten. Das fachte den Aufruhr am Beginn des Parteikonvents an.

          Die Partei hatte schon im Juni mitgeteilt, sie sei Opfer russischer Hacker geworden. Nach Informationen aus der – vom Demokraten Barack Obama geführten – Regierung hatten sich zwei rivalisierende Gruppen, die für russische Dienste arbeiten, Zugang zu dem Server verschafft. So kam die Spekulation auf, dass der Kreml dem erklärten Putin-Bewunderer Trump Wahlkampfhilfe leisten wolle. Nicht nur das Clinton-Team machte sich diese Lesart zu Eigen. Selbst Obama versicherte, „alles ist möglich“. Schließlich, so der Präsident am Dienstag in einem Interview, „hat Donald Trump mehrmals seine Bewunderung für Wladimir Putin zum Ausdruck gebracht“.

          Trump lud tags drauf Journalisten in eines seiner Golfhotels in Florida. Schon auf seinem eigenen Nominierungsparteitag hatte er es kaum ausgehalten, die Bühne Anderen zu überlassen, wie laut sie auch für ihn warben. Immerfort funkte er mit Interviews und Auftritten dazwischen – etwa mit dem „New York Times“-Gespräch, in dem er die amerikanische Bündnistreue gegenüber den Nato-Partnern in Zweifel zog, und zwar am Beispiel der baltischen Nachbarn Russlands.

          „Weiter hergeholt als alles, was ich je gehört habe“

          Nun wollte Trump den Demokraten die Schau stehlen. Wie so oft blieb unklar, ob er seine Antworten auf die erwartbaren Russland-Fragen improvisierte, oder ob die Widersprüche in seinen Worten kalkuliert waren. Er machte sich zunächst lustig über die Vorwürfe, Moskau habe ihm über den Umweg Wikileaks helfen wollen. Vermutlich stecke gar nicht Russland, sondern China oder sonst eine Macht hinter dem Hackerangriff, sagte Trump. Das Gerede über eine Trump-Putin-Allianz sei „weiter hergeholt als alles, was ich je gehört habe“. Schließlich kenne er Putin gar nicht: „Ich habe ihn nie getroffen, ich weiß nicht wer Putin ist.“

          Das hatte im vorigen November noch ganz anders geklungen. Da hatte Trump nämlich über Putin gesagt: „Ich habe ihn sehr gut kennengelernt, denn wir sind beide bei ,60 Minutes‘ aufgetreten, wir waren Stallgenossen, und wir waren sehr gut an dem Abend.“ In der Sendung, auf die Trump anspielte, waren tatsächlich Putin und Trump interviewt worden, allerdings Putin in Moskau und Trump in New York. In Florida fügte Trump nun hinzu, Putin habe ihn als „Genie“ bezeichnet. Dieses Kompliment war in den Medienarchiven zunächst allerdings nicht zu finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.