https://www.faz.net/-gpf-a1ag5
Bildbeschreibung einblenden

Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

Nimmt kein Blatt vor den Mund - trug nun aber erstmals in der Öffentlichkeit eine Maske: Donald Trump am Samstag in Maryland. Bild: EPA

Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          7 Min.

          Knapp 20.000 – so viele unwahre Behauptungen aus dem Munde des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat die „Washington Post“ in seiner bisherigen Amtszeit gezählt. Knapp 20.000 Mal hat Trump die Wahrheit verbogen, stark verändert, irreführende Fakten verbreitet oder glatt gelogen. Wären auch all die falschen Behauptungen im Wahlkampf mitgezählt worden, hätte er diesen Punkt wahrscheinlich schon wesentlich früher erreicht: 65 Prozent der Aussagen im Wahlkampf wurden als unwahr entlarvt.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Am 20. Januar 2017 wurde Trump ins Amt eingeführt. Millionen schauten zu, sowohl live in Washington als auch im Fernsehen. Für Trump waren es aber nicht genug. Schon einen Tag später behauptete er, seine Amtseinführung sei von mehr Menschen verfolgt worden als jemals zuvor. Schnell wurde diese Behauptung als falsch überführt. Doch Trump bestand darauf. Sein Pressesprecher Sean Spicer musste seinem Präsidenten in seinem ersten Auftritt vor den Journalisten im Weißen Haus beispringen: „Das war das größte Publikum, das jemals bei einer Vereidigung dabei war, sowohl vor Ort als auch weltweit. Punkt“, sagte er. Die Trump-Beraterin Kellyanne Conway versuchte ihrem Präsidenten ebenfalls den Rücken zu stärken. Die von Spicer wiederholten Behauptungen Trumps seien „alternative Fakten“. Damit war schon am Tag nach der Amtseinführung der Ton für Trumps Präsidentschaft gesetzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Der Traum vom Familienglück in den eigenen vier Wänden kann auch auf Zeit gelebt werden.

          Für junge Akademiker : Ob sich das Eigenheim auf Zeit lohnt

          Für Familien ohne Kapital ist es schwierig ein stadtnahes Eigenheim zu finanzieren. Jedoch kann man den Vermieter gegen eine Bank tauschen – und das Haus im Alter wieder verkaufen.