https://www.faz.net/-gpf-8iyoj

Trump über Clinton : „Korrupteste Kandidatin aller Zeiten!“

  • Aktualisiert am

Ein Tweet, der für sich spricht: Trump bezeichnet Clinton als „Most Corrupt Candidate Ever“ Bild: Twitter

Dollarscheine und Davidsstern: Eine Twitter-Nachricht, in der Donald Trump seine Konkurrentin Hillary Clinton angriff, hat so viel Kritik hervorgerufen, dass der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat sie löschte.

          1 Min.

          Der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat am Samstag eine Twitter-Nachricht mit Korruptionsvorwürfen gegen seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton abgesetzt, die mit einem Stapel 100-Dollar-Noten und einem roten Warnhinweis in den Umrissen eines Davidsterns illustriert ist. „Most corrupt candidate ever!“ („Korrupteste Kandidatin aller Zeiten!“) steht auf dem sechszackigen roten Stern, der direkt neben eine Porträtaufnahme Clintons montiert ist; die Geldscheine bilden den Hintergrund.

          Nach einem Sturm der Kritik wurde Trumps Tweet geändert: Der sechseckige Stern wurde dabei durch einen roten Kreis ersetzt, die Textbotschaft aber belassen. Der ursprünglich Tweet des umstrittenen Milliardärs hatte sich jedoch im Internet verselbständigt und konnte weiter abgerufen werden.

          Die Kritik richtete sich vor allem gegen die stereotype Verknüpfung von Geld und Juden in dem ursprünglichen Tweet. Trump zog sich in den vergangenen Monaten wiederholt mit pauschalisierenden Bemerkungen Kritik zu. Im Juni 2015 sagte er bei der Bekanntgabe seiner Präsidentschaftsbewerbung, wenn „Mexiko seine Leute schickt, schicken sie nicht die besten.“ Pauschal warf er den Mexikanern vor: „Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger.“ Auch forderte Trump einen generellen Einreisestopp für Muslime.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.
          Nach einer jahrelangen Boomphase kühle die Konjunktur in Baden-Württemberg inzwischen ab: Grund seien die Exportabhängigkeit des Landes sowie die strukturellen Herausforderungen der Autobranche.

          Schleichende Zunahme : Wo die Arbeitslosigkeit jetzt schon steigt

          Trotz schwächelnder Konjunktur sehen die Zahlen vom deutschen Arbeitsmarkt weiterhin ziemlich gut aus. In einigen Landkreisen ist jedoch eine schleichende Zunahme zu beobachten – ausgerechnet im Süden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.