https://www.faz.net/-gpf-9o8n7

Nach Drohnenabschuss : Trump stoppte Angriff auf Iran wegen befürchteter Todesopfer

  • Aktualisiert am

Donald Trump Bild: AP

Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran nach eigenen Angaben wegen der befürchteten Opfer abgesagt. Die vom amerikanischen Militär erwarteten 150 Todesopfer wären „unverhältnismäßig“, teilte Trump mit.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat am Freitag bestätigt, dass er einen geplanten Angriff auf Iran kurzfristig gestoppt hat. Trump erklärte auf Twitter, er habe den Militärschlag zehn Minuten vor dem geplanten Zeitpunkt abgeblasen. Drei Ziele in Iran seien anvisiert worden, mit 150 Todesopfern sei gerechnet worden. Wegen der Antwort auf seine Frage, wie viele Menschen bei den Vergeltungsschlägen sterben würden, sagte er die Operation ab.

          Zuvor hatte die „New York Times“ berichtet, nach dem Abschuss einer amerikanischen Aufklärungsdrohne in der Golf-Region durch iranische Revolutionsgarden habe Trump für diesen Freitag Angriffe auf Ziele in Iran genehmigt.

          Als Reaktion auf die jüngsten Entwicklungen mit Iran beantragten die Vereinigten Staaten eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates. Diese soll am Montag hinter verschlossenen Türen stattfinden, verlautete es aus Diplomatenkreisen. Ein UN-Sprecher bestätigte außerdem, dass Generalsekretär António Guterres einen Brief Irans erhalten und an die Mitglieder des Sicherheitsrates weitergeleitet habe. In dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, beschreibt der iranische UN-Botschafter Majid Takht Ravanchi, dass die von Teheran abgeschossene amerikanischen Drohne in einer „eindeutigen Spionageoperation“ unterwegs gewesen sei. Unter anderem waren demnach technische Vorrichtungen ausgeschaltet, um nicht identifizierbar zu sein.

          Weitere Sanktionen beschlossen

          Am Montag hatte Iran eine unbemannte Drohne der Vereinigten Staaten abgeschossen. Trump sagte, dass sie sich im internationalen Luftraum befunden habe. Iran hatte zugegeben, die amerikanische Drohne abgeschossen zu haben. Der iranische Außenminister twitterte am Donnerstagabend die genauen Koordinaten des Abschusses. Demnach hatte die Drohne den iranischen Luftraum verletzt.

          Trump machte in seinen Twitter-Meldungen am Freitag abermals deutlich, dass die Sanktionen Iran schwer träfen. Vergangene Nacht wurden ihm zufolge weitere beschlossen. „Iran kann niemals Nuklearwaffen besitzen, nicht gegen Amerika, und nicht gegen die Welt!“

          Gleichzeitig betonte Trump die Stärke des amerikanischen Militärs: „Ich bin nicht in Eile, unser Militär ist wiederaufgebaut, neu und bereit, bei weitem das beste in der Welt [...].“

          Zuletzt war bekannt geworden, dass Teheran via Oman vor der bevorstehenden Militäraktion gewarnt worden war. Trump habe in seiner Botschaft mitgeteilt, er wolle keinen Krieg, sondern Gespräche über verschiedene Themen, sagte ein iranischer Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Der geistliche Führer Irans, Ali Chamenei, lehne nach Reuters-Informationen jedoch jede Art von Gesprächen mit den Vereinigten Staaten ab.

          Konflikt spitzt sich seit Wochen zu

          Laut der „New York Times“ seien die amerikanischen Angriffe auf Iran für Freitag kurz vor dem Morgengrauen geplant gewesen. Es seien bereits Kampfflugzeuge in der Luft und Schiffe in Position gewesen, berichtete sie unter Berufung auf Regierungsvertreter. Die von Trump gebilligten Angriffe hätten einer Handvoll iranischer Ziele gegolten, etwa Radar- und Raketenstellungen.

          Der Drohnen-Abschluss hat auch Auswirkungen auf die Luftbranche. Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa umfliegt wegen der wachsenden Spannungen die Straße von Hormus – auch andere Fluggesellschaften wie KLM und Qantas haben diesen Schritt angekündigt. Die zivile Luftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten hat Überflüge von amerikanischen Passagierflugzeugen über dem Gebiet derweil untersagt.

          Der Konflikt im Golf von Oman droht seit Wochen zu eskalieren. Vor mehr als einer Woche gab es in der Straße von Hormus zwei Angriffe auf Öltanker, für die Amerika Teheran verantwortlich macht. Iran bestreitet das.

          Auch die Spannungen zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und seinen Verbündeten einerseits sowie dem schiitischen Iran andererseits waren zuletzt gewachsen. Das mit der Trump-Regierung eng verbündete Königshaus in Riad wirft der Führung in Teheran vor, sich in die inneren Angelegenheiten arabischer Staaten einzumischen und die Region zu destabilisieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.