https://www.faz.net/-gpf-9o5xs

Trumps Wahlkampfstart für 2020 : „Die Demokraten sind von Hass, Vorurteilen und Wut getrieben“

  • Aktualisiert am

Donald Trump am Dienstagabend in Miami. Bild: AFP

Donald Trump startet in Florida offiziell den Wahlkampf für 2020. Dabei teilt der Präsident in alle Richtungen kräftig aus. Seine Anhänger jubeln.

          Mit scharfen Angriffen gegen die Demokraten und einem neuen Slogan hat Amerikas Präsident Donald Trump offiziell seine Kampagne für die erhoffte Wiederwahl 2020 eingeläutet. Gemeinsam mit seinen Anhängern werde er „Amerika weiterhin großartig machen“ und dann dafür sorgen, dass es auch „wirklich großartig bleibt“, sagte Trump am Dienstagabend vor rund 20.000 jubelnden Zuhörern in Orlando (Florida).

          Unter ihm werde das Land besser dastehen als je zuvor – „und deswegen stehe ich hier vor Euch, um offiziell meinen Wahlkampf für eine zweite Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu starten“.

          Trump erklärte „Keep America Great“ zu seinem neuen Wahlkampfmotto für 2020, auf Deutsch in etwa: Sorgt dafür, dass Amerika großartig bleibt. In die Wahl 2016 war Trump mit dem Slogan „Make America Great Again“ gezogen („Macht Amerika wieder großartig“). Trump nannte dies den besten Wahlkampfslogan aller Zeiten. Das ausgegebene Ziel sei jedoch weitgehend erreicht.

          „Wir werden nicht verlieren“, sagte Trump mit Blick auf die Präsidentschaftswahl im November nächsten Jahres. „Ich werde euch niemals enttäuschen“, versprach er seinen Anhängern.

          Scharfe Attacken

          Eindringlich warnte Trump vor einem Wahlsieg der Demokraten. „Unsere radikalen demokratischen Gegner sind von Hass, Vorurteilen und Wut getrieben“, sagte er. „Sie wollen euch zerstören, und sie wollen unser Land zerstören, wie wir es kennen.“ Die Demokraten wollten Amerika zu einem sozialistischen Staat machen, die amerikanischen Bürger ihrer Grundrechte berauben und die Grenzen für illegal einwandernde Migranten öffnen, behauptete Trump. Er werde nicht zulassen, dass es dazu komme. Der Präsident mahnte zugleich, es stehe viel auf dem Spiel, und rief seine Anhänger eindringlich dazu auf, wählen zu gehen.

          Neben seinen gewohnten Angriffen auf die Demokraten und die Medien spulte Trump bei der mehr als einstündigen Rede größtenteils sein übliches Repertoire an Wahlkampfbotschaften ab. Der Präsident erklärte, keine andere Regierung habe derart viel erreicht wie seine in den vergangenen zweieinhalb Jahren. Die Wirtschaft stehe besser da denn je, die Arbeitslosigkeit sei auf einem historischen Tief und international seien die Vereinigten Staaten wieder respektiert. Die Zukunft sei noch nie derart rosig gewesen.

          „Der amerikanische Traum ist zurück“, sagte Trump. „Er ist größer und stärker und besser denn je.“ Mit konkreten Aussagen für seine künftige politische Agenda hielt er sich aber zurück.

          Pence: Wir werden wieder Geschichte schreiben

          Trump wurde in Florida von Vizepräsident Mike Pence, dessen Ehefrau Karen und First Lady Melania Trump begleitet. Sein Stellvertreter Pence sagte: „Wir haben 2016 Geschichte geschrieben, und wir werden wieder Geschichte schreiben.“ Auch Trumps Familie, Mitglieder seiner Regierung und einige republikanische Senatoren waren bei dem Wahlkampfauftakt mit dabei.

          Dass Trumps Team als Ort dafür Florida wählte, ist kein Zufall. Der Sonnenstaat im Süden gilt als Schlüssel zum Wahlsieg. Mit 29 Wahlmännern ist Florida gemeinsam mit New York der drittwichtigste Bundesstaat im amerikanischen Wahlsystem nach Texas und Kalifornien – und mit Abstand der größte „Swing State“. Darunter versteht man die Bundesstaaten, in denen ungewiss ist, ob die Demokraten oder Republikaner dort siegen werden.

          Schmähungen für Sanders und Biden

          Um Trump herauszufordern, bewerben sich mehr als 20 Demokraten um die Kandidatur ihrer Partei. Namentlich nannte Trump nur die beiden bislang aussichtsreichsten demokratischen Bewerber: den früheren Vizepräsidenten Joe Biden und den unabhängigen Senator Bernie Sanders, der sich schon 2016 um die Kandidatur für die Demokraten bemüht hatte. Beide potentiellen Herausforderer bedachte Trump mit den üblichen Schmähungen: Sanders nannte er den „verrückten Bernie“ („Crazy Bernie“), Biden den „schläfrigen Joe“ („Sleepy Joe“).

          Bei den Republikanern gibt es außer Trump bislang nur einen weiteren Kandidaten, der für die Partei in die Wahl ziehen will. Dabei handelt es sich um den früheren Gouverneur des Bundesstaats Massachusetts, Bill Weld. Ihm werden aber keine nennenswerten Chancen eingeräumt, Trump die Kandidatur der Republikaner streitig zu machen.

          Weitere Themen

          Unverzichtbare Nation?

          FAZ Plus Artikel: Amerikas Außenpolitik : Unverzichtbare Nation?

          Die Vorwahlen der Demokraten sind auch außenpolitisch eine Richtungsentscheidung. Doch egal, wer sich am Ende durchsetzt: Trumps Herausforderer können die Uhr in der internationalen Politik nicht zurückdrehen.

          Trump scheut Krieg mit Iran Video-Seite öffnen

          Nach martialischen Tönen : Trump scheut Krieg mit Iran

          Steckt der Iran hinter den Attacken auf zwei saudi-arabische Ölanlagen? Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich nicht festlegen, dabei hatte Außenminister Mike Pompeo Teheran schon vor Tagen die Verantwortung zugewiesen.

          Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris im Wahlkampf : Selfies mit dem K-Hive

          Kamala Harris, Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, sammelt Spenden in New York. Politisch landet sie mal links und mal in der Mitte – und setzt auf die vielen unentschlossenen Wähler.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.