https://www.faz.net/-gpf-9eucf

Freihandelsabkommen : Trump sorgt für Affront gegen Trudeau

  • Aktualisiert am

Donald Trump und Justin Trudeau bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident hat nach eigenen Worten ein Treffen mit Kanadas Premierminister abgelehnt, weil ihm der Verhandlungsstil bei den Freihandelsgesprächen nicht gefalle. Kanada widerspricht Trumps Darstellung.

          Im Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada hat Präsident Donald Trump für einen diplomatischen Affront gegen den kanadischen Premierminister Justin Trudeau gesorgt. Trump erklärte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in New York, er habe ein Vier-Augen-Gespräch mit Trudeau am Rande der UN-Vollversammlung abgelehnt. Er möge nicht, wie die kanadische Seite die Verhandlungen über die Nachfolge des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta führe. Eine Sprecherin Trudeaus sagte allerdings wenig später, die kanadische Seite habe gar nicht um ein Treffen mit Trump gebeten.

          Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada haben sich wegen der Verhandlungen um das Nachfolgeabkommen für Nafta enorm verschlechtert. Die Zeit drängt. Beide Länder haben noch bis Ende des Monats Zeit, um sich auf eine Nachfolge für Nafta zu einigen.

          „Wir sind sehr unzufrieden“

          Trump ließ seinem Frust über den nördlichen Nachbar auf der Pressekonferenz freien Lauf. „Wir sind sehr unzufrieden mit den Verhandlungen und Kanadas Verhandlungsstil“, erklärte er. Er warf Trudeau erneut vor, zu hohe Zölle zu erheben. Der kanadische Premier bewege sich bei dem Thema nicht. Kanada schirmt seine Milchbauern mit hohen Schutzzöllen ab. Das ist einer der Streitpunkte bei den Verhandlungen. Trump hatte Trudeau schon beim G7-Gipfel im kanadischen Québec im Juni brüskiert, indem er seine Unterstützung für die Gipfelerklärung im Nachhinein zurückzog.

          Die Vereinigten Staaten und Mexiko haben sich bereits auf ein neues Abkommen verständigt, das nach Trumps Ansicht auch bilateral Bestand haben könnte. Im amerikanischen Kongress, der über den Text entscheiden muss, herrschen darüber jedoch geteilte Meinungen. Am Mittwoch machte Trump erneut deutlich, dass er notfalls auf Kanadas Teilnahme verzichten werde.

          Das Nafta-Abkommen war 1994 unter den drei Ländern abgeschlossen worden und regelt eine der größten Freihandelszonen der Welt. Es betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Wirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab.

          Das Handelsvolumen der Vereinigten Staaten mit den beiden Nachbarn hat sich seit 1994 auf 1,3 Billionen Dollar fast vervierfacht. Trump hatte das Abkommen infrage gestellt und Neuverhandlungen durchgesetzt. Diese waren wiederholt ins Stocken geraten. Der Republikaner sieht den Freihandel mit den Nachbarn kritisch, weil es aus Sicht der Vereinigten Staaten mit beiden Ländern ein erhebliches Handelsdefizit gibt.

          Weitere Themen

          „Aufstehen“ für die Gelbwesten Video-Seite öffnen

          „Bunte Westen“ in Berlin : „Aufstehen“ für die Gelbwesten

          Die „Bunten Westen“ wollen mit einer Demo am Brandenburger Tor ihre Solidarität mit den französischen „Gelbwesten“ zeigen. Die Sammelbewegung „Aufstehen“ hatte zu diesem bundesweiten Protest aufgerufen.

          Topmeldungen

          Viel Verkehr wenig frische Luft zum Atmen. Doch wie gesundheitsgefährdend ist es, an einer vielbefahrenen Straße zu leben?

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Die (fast) entfesselte Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.