https://www.faz.net/-gpf-9j7y5

Vor dem Kongress : Trump soll Rede zur Lage der Nation am 5. Februar halten

  • Aktualisiert am

Präsident Trump wird sich in einer Woche an die Nation wenden Bild: AP

Der längste „Shutdown“ in der Geschichte der Vereinigten Staaten ist vorerst beendet - und damit kann Präsident Trump seine verschobene Rede zur Lage der Nation nachholen. Doch seine Gegenspielerin Pelosi stellt dafür Bedingungen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump soll seine Rede zur Lage der Nation nun am 5. Februar vor dem Kongress halten - und damit eine Woche später als ursprünglich geplant. Die Vorsitzende des amerikanischen Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, teilte am Montag in Washington mit, sie habe sich mit Trump auf dieses Datum geeinigt. In einem veröffentlichten Brief an Trump lud die Frontfrau der oppositionellen Demokraten den Präsidenten förmlich ein, an diesem Tag im Saal des Abgeordnetenhauses zu sprechen.

          Zuvor hatten sich Pelosi und Trump eine heftige Auseinandersetzung um den Termin und den Ort für die Ansprache geliefert. Der amerikanische Präsident hält traditionell Anfang des Jahres eine Rede zur Lage der Nation. Ursprünglich war dafür dieser Dienstag (Ortszeit) vorgesehen gewesen.

          Pelosi hatte wegen des wochenlangen Teil-Stillstands der Regierung jedoch darauf gedrungen, die Rede zu verschieben – bis nach dem Ende dieses längsten „Shutdowns“ in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nach einigem Hin und Her hatte Pelosi schließlich von ihrem Hausrecht Gebrauch gemacht und Trump die Ansprache verweigert, solange der „Shutdown“ andauerte. Trump gab am Ende nach. Am Freitag war der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte zu Ende gegangen. Damit war der Weg frei dafür, einen neuen Termin für die Rede festzusetzen.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          AfD will Wehrwillen stärken

          Papier zur Sicherheitspolitik : AfD will Wehrwillen stärken

          In einem Strategiepapier zur Verteidigungspolitik fordert die AfD die Wiedereinführung der Wehrpflicht und den möglichen Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Die Partei bekennt sich zu außerdem zur Nato.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.