https://www.faz.net/-gpf-9jhab
Bildbeschreibung einblenden

Trump-Rede zur Lage der Nation : Der Spalter als Versöhner?

Donald Trump nach seiner ersten Rede zur Lage der Nation im vergangenen Jahr. Bild: AP

In der Nacht zu Mittwoch wird Donald Trump seine zweite Rede zur Lage der Nation halten. Der Präsident werde versöhnlich auftreten, heißt es – Begeisterungsstürme des Publikums kann er trotzdem nicht erwarten.

          4 Min.

          Das dürfte nach Donald Trumps Geschmack sein: Wenn der Präsident um 21 Uhr Ortszeit zum Rednerpult im Sitzungssaal des Repräsentantenhauses schreitet und seine zweite Rede zur Lage der Nation hält, dann wird die Aufmerksamkeit vieler Amerikaner wieder ganz auf ihm liegen. Eigentlich wäre der Termin für die Rede schon vor einer Woche gewesen, doch wegen des teilweisen Verwaltungsstillstands in den Vereinigten Staaten hatte Nancy Pelosi, die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses, Trump wieder ausgeladen. Es ist unterdessen das zweite Mal innerhalb weniger Wochen, dass Trump zur besten Sendezeit im Fernsehen zu sehen sein wird. Schon am 8. Januar hatten die Fernsehsender dem Präsidenten das Programm für seine erste Ansprache aus dem Oval Office freigeräumt. Damals hatte Trump versucht, den Amerikanern zu erklären, warum das Land unbedingt eine Mauer an der mexikanischen Grenze bauen müsse.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Das Thema Mauer wird mit Sicherheit auch einen großen Teil seiner „State of the Union“ in der Nacht zu Mittwoch einnehmen, denn der offene Streit zwischen Trump und den Demokraten in diesem Punkt ist noch lange nicht beigelegt. Trump besteht noch immer darauf, dass der Kongress mehr als fünf Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko genehmigt, um die Kriminalität durch illegale Einwanderer sowie Rauschgift- und Menschenschmuggel zu bekämpfen. Die Demokraten haben jedoch klar gemacht, dass das nicht passieren wird. Auch in dem Ausschuss, in dem Vertreter beider Parteien aus beiden Kammern des Kongresses sitzen, ist kaum mit einer Einigung im Sinne Trumps zu rechnen. Zeitweise gab es die Befürchtung, Trump könne die Rede dazu nutzen, einen nationalen Notstand an der Grenze auszurufen, um den Bau der Mauer dann mittels präsidialer Befugnisse voranzutreiben. Doch dieses Vorgehen würde mit Sicherheit vor den Gerichten landen – und auch die Republikaner haben schon erkennen lassen, dass sie diesen Weg nicht unterstützen würden. Die Befürchtungen sind also erst einmal vom Tisch.

          Überhaupt werde Trump in seiner Rede nicht aggressiv auftreten, sondern versöhnlich, hieß es am Montag aus dem Weißen Haus. Der Präsident werde an beide Parteien appellieren, zum Wohl des Landes zusammenzuarbeiten und die politische Spaltung im Land zu überwinden. Die Demokraten dürfte das aber kaum besänftigen, ist es aus ihrer Sicht doch gerade Trump, der die Trennung in Freunde und Feinde immer weiter vorantreibt, etwa indem er auf Twitter gegen die Russland-Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller wettert. Auch sonst könnte Trumps Rede durchaus neue Konflikte schüren. Nach einem Bericht von „Politico“ sagte der Präsident selbst zu Journalisten: „Sie werden die Rede zur Lage der Nation hören und sie werden sehen, was direkt danach geschieht.“

          Ein zweiter großer Teil der Rede soll sich mit der Außenpolitik befassen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Präsidenten. Auch das ist für Trump derzeit allerdings kein Feld, auf dem er sich großer Erfolge rühmen kann. Am Montag verweigerte ihm der von den Republikanern geführte Senat die Gefolgschaft bei seinem Plan, amerikanische Soldaten komplett aus Afghanistan und Syrien abzuziehen. Und auch die Tatsache, dass die Geheimdienste in der vergangenen Woche eine Einschätzung zur Sicherheit des Landes vorgelegt haben, die der des Präsidenten diametral gegenüber steht, dürfte im Gedächtnis der Amerikaner noch frisch sein.

          Weitere Themen

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.