https://www.faz.net/-gpf-93gtk

Asienreise des Präsidenten : Trump prahlt in Japan mit seinen Golfkünsten

  • Aktualisiert am

Gettofaust: Donald Trump beim Golfen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe Bild: Reuters

Donald Trump ist auch dann einer der Größten, wenn es ums Golfen geht. Bei seinem Japan-Besuch misst er sich mit einem der besten Spieler des Landes – und findet: Er war auch grandios!

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich beim Golfspielen in Japan nicht nur mit Regierungschef Shinzo Abe gemessen: Auch einer der besten Spieler des Landes, Hideki Matsuyama, nahm an der sportlichen Auszeit am Sonntag im Country Club Kasumigaseki in Kawagoe teil, wo 2020 der Wettkampf der Olympischen Spiele ausgetragen wird. Trump lobte den Profi-Golfer in den höchsten Tönen, hob aber auch sein eigenes Können hervor.

          „Er ist wahrlich einer der besten Spieler der japanischen Geschichte, einer der weltbesten Golfer. Vielleicht ihr größter Star“, sagte Trump über Matsuyama. „Er ist wirklich ein großartiger Spieler, ein großartiger Athlet.“ Aber auch er selbst habe „den Ball ziemlich weit geschlagen“, fügte der 71-Jährige hinzu. Eine Runde Golf stand auch bei Abes Besuch in den Vereinigten Staaten im Februar auf dem Programm. Damals hatte der japanische Regierungschef betont, seine Leistungen reichten nicht an die des amerikanischen Präsidenten heran.

          First Lady Melania Trump unternahm derweil mit der Ehefrau des japanischen Ministerpräsidenten, Akie Abe, einen Ausflug in das Tokioter Einkaufsviertel Ginza, wo die beiden das Luxus-Perlen-Geschäft Mikimoto besuchten. In einem separaten Raum unterhielten sie sich bei einer Tasse Tee. Melania Trump schwärmte im Kurzbotschaftendienst Twitter von ihrer „wundervollen Besichtigungstour mit Frau Abe“, zu der auch eine „Präsentation über die Geschichte der Perlen“ gehört habe. An dem Treffen nahmen zwei Perlentaucherinnen teil, die ihre traditionelle weiße Kleidung und Taucherbrillen trugen. Japan ist bekannt für seine Produktion hochwertiger Perlen.

          Weitere Themen

          „Ein katastrophales Verhalten“

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          "Worte zählen!" Video-Seite öffnen

          Biden kritisiert Trump scharf : "Worte zählen!"

          Die Worte eines Präsidenten könnten eine Nation in den Krieg oder in den Frieden führen, sagte der designierte Präsidentschaftskandidat der oppositionellen Demokraten, Joe Biden, bei einem Treffen mit afroamerikanischen Führungspersönlichkeiten in einer Kirche. Anlass seiner Ansprache ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd.

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die Schwarzen fallen weiter zurück

          Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit. Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Und die Unruhen könnten den Trend zur Stadtflucht verstärken.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.