https://www.faz.net/-gpf-91e1y

Donald Trump zu Nuklearversuch : Handeln Nordkoreas „sehr feindlich und gefährlich“ für Amerika

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: AP

Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea wird seit Wochen mit immer neuen Provokationen befeuert. Auf den jüngsten Atomtest Pjöngjangs reagiert Donald Trump mit einer neuen Drohung.

          1 Min.

          Seit Wochen spitzt sich der Konflikt zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten zu, jetzt erreicht er mit dem jüngsten Atomtest Nordkoreas seinen vorläufigen Höhepunkt. Der amerikanische Präsident Donald Trump bezeichnete Pjöngjangs Handeln am Sonntag in einer Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter als „feindlich und gefährlich für die Vereinigten Staaten“.

          Nordkorea sei „ein Schurkenstaat“, der auch für China zu einer „großen Gefahr und Peinlichkeit“ geworden sei, schrieb der Präsident weiter. Das Regime in Pjöngjang verstehe nur „eine Sache“, drohte Trump, ohne genauer zu erklären, was er damit meint.

          Nordkorea hatte am Morgen die „erfolgreiche“ Zündung einer Wasserstoffbombe gemeldet. Der Test habe eine „beispiellose Kraft“ entfaltet und sei ein „absoluter Erfolg“ gewesen, berichtete das nordkoreanische Staatsfernsehen. Mit dieser Bombe könne das Land auch eine Langstreckenrakete bestücken, hieß es in dem Bericht.

          Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilten den jüngsten Atomtest Nordkoreas „aufs Schärfste“. „Diese jüngste Provokation des Machthabers in Pjöngjang hat eine neue Dimension erreicht“, hieß es in einer am Sonntag in Berlin nach einem Telefonat Merkels mit Macron veröffentlichten Erklärung.

          Die beiden Politiker seien „sich darin einig, dass Nordkorea das internationale Recht mit Füßen tritt und dass daher die Staatengemeinschaft auf diese erneute Eskalation geschlossen und entschieden reagieren muss“. Neben dem UN-Sicherheitsrat sei auch die Europäische Union gefragt. Merkel und Macron sprachen sich für eine Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Nordkorea aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Gegner protestieren in London

          Brexit-Abstimmung verschoben : Johnsons Chancen

          Abermals ist es den Brexit-Gegnern gelungen, den Ausstiegsprozess aufzuhalten. Es klingt widersinnig, aber Johnson ist seinem Ziel, einem Austritt Ende des Monats, dennoch ein Stück näher gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.