https://www.faz.net/-gpf-97nh2

FBI ermittelt : Trump-Nominierung für Nobelpreis war vermutlich gefälscht

  • Aktualisiert am

Donald Trump am 28. Februar bei einem Treffen im weißen Haus. Einen Tag später wurde die Fälschung seiner Nobelpreisnominierung publik. Bild: AFP

Ein Friedensnobelpreis für Donald Trump? Zumindest war der amerikanische Präsident für die Auszeichnung nominiert. Doch nun gibt es Ungereimtheiten – und die norwegische Polizei bittet das FBI um Hilfe.

          1 Min.

          Die vermutlich gefälschte Nominierung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump für den Friedensnobelpreis wird nun von der amerikanischen Bundespolizei FBI untersucht. Wie die „Washington Post“ am Donnerstag berichtete, hat die norwegische Polizei die amerikanischen Ermittler um Hilfe gebeten.

          Am Dienstag wurde bekannt, dass beim Nobel-Institut in Oslo eine Nominierung eingegangen war, die offenbar gefälscht ist. Der Unterzeichner bestreitet, Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen zu haben. Dieselbe Nominierung war bereits im letzten Jahr eingereicht worden. Der Direktor des norwegischen Institutes, Olav Njølstad, sagte: „Meines Wissens ist dies das erste Beispiel für eine gefälschte Nominierung, bei der jemand die Identität einer anderen Person gestohlen hat.“

          Für den diesjährigen Friedensnobelpreis wurden 329 Kandidaten nominiert. Die Gewinner werden traditionell im Oktober bekanntgeben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.