https://www.faz.net/-gpf-8my5s

Wahlen in Amerika : Trump liegt in ABC-Umfrage vor Clinton

  • Aktualisiert am

Wer profitiert von den FBI-Ermittlungen zu Clintons E-Mails? Nach ABC-Umfrage ist der Gewinner Donald Trump. Bild: AFP

Seit Wochen liegt Hillary Clinton in den Wahlumfragen vorne. Doch nach Bekanntwerden neuer FBI-Ermittlungen gegen die Demokratin hat Donald Trump aufgeholt und sie sogar überholt – zumindest in einer Umfrage.

          1 Min.

          Zum ersten Mal seit Mai liegt Donald Trump in einer landesweiten Umfrage des Senders ABC und der „Washington Post“ vor Hillary Clinton. Der Republikaner kommt nach den am Dienstag veröffentlichten Zahlen mit 46 Prozent auf einen Punkt mehr als die Demokratin. Als Grund wurde ein abnehmender Enthusiasmus für Clinton vermutet. Während Trumps Werte seit der neuen FBI-Veröffentlichung zu E-Mails aus Clintons Umfeld am Freitag zugenommen hätten, seien Clintons abgesunken.

          In einer ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Rasmussen Reports führt Trump zwar nicht, liegt aber mit Clinton gleichauf bei 44 Prozent. In den jüngsten Umfragen von NBC News liegt Clinton aber immer noch mit 6 Prozentpunkten vor dem republikanischen Kandidaten. Sie kam auf 47 Prozent während Trump nur 41 Prozent erreichte.

          Der Sender ABC wies aber auch darauf hin, dass die Wählerpräferenzen eine Woche vor der Wahl nicht notwendigerweise Rückschlüsse auf das Abstimmungsverhalten selbst zuließen. So habe auch Mitt Romney bei der Wahl 2012 um diese Zeit einen Punkt vor Barack Obama gelegen, ebenso wie John Kerry 2004 vor George Bush. Romney und Kerry verloren ihre Wahlen.

          Entscheidend ist weiter die Zahl der Wahlmänner, die die Kandidaten in allen Bundesstaaten auf sich vereinigen können. Hier liegt Clinton in den Umfragen weiter deutlich vor Trump.

          Weitere Themen

          Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Neue SPD-Vize : Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Sie wurde nur wenige Stunden vor ihrer Wahl zur stellvertretenden SPD-Vorsitzenden vorgeschlagen: Serpil Midyatli ist die neue Linke im Parteivorstand. Für die Kielerin eine Chance, aus dem Schatten anderer zu treten.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.