https://www.faz.net/-gpf-a1aln

Illegale Einwanderer : Trump kündigt erleichterte Einbürgerung für „Dreamer“ an

  • Aktualisiert am

Amerikanischer Präsident Donald Trump Bild: AP

Verwirrung um die „Dreamer“: Erst kündigt Präsident Trump an, er wolle die Einbürgerung für illegal in die Vereinigten Staaten eingewanderte junge Migranten erleichtern. Kurz darauf rückt das Weiße Haus wieder von der Aussage ab.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat angekündigt, Kindern von illegal in die Vereinigten Staaten eingewanderten Migranten den Weg zur Einbürgerung zu erleichtern. Er werde zu diesem Zweck ein „großes Präsidialdekret“ unter Einbezug des sogenannten „Dreamer“-Programms schaffen, sagte Trump in einem Interview mit dem spanischsprachigen Sender Telemundo Noticias am Freitag. „Wir werden einen Weg zur Staatsbürgerschaft schaffen“, sagte Trump in dem Interview.

          Erst vor wenigen Wochen hatte der Präsident einen neuen Anlauf zur Abschaffung des von seinem Vorgänger Barack Obama eingeführten „Dreamer“-Programms angekündigt. Mit dem sogenannten Daca-Dekret von 2012 hatte Obama rund 700.000 junge Einwanderer vor der Abschiebung geschützt. Viele von ihnen wurden als Kinder von ihren Eltern ohne Papiere ins Land gebracht, oft aus lateinamerikanischen Staaten. Trump beendete das Programm im September 2017. Der Oberste Gerichtshof erklärte dies im Juni für unrechtmäßig – eine herbe Niederlage für Trump, der den Kampf gegen illegale Einwanderung zu einem seiner Kernthemen gemacht hat.

          Stunden später ruderte das Weiße Haus zurück: Bei Trumps Ankündigung handele es sich nur um ein mögliches Ergebnis der derzeitigen Verhandlungen mit dem Kongress um eine Einwandererreform, hieß es in der Erklärung eines Regierungssprechers. „Wie der Präsident heute verkündet hat, arbeitet er an einem Präsidialdekret zur Schaffung eines leistungsbasierten Einwanderungssystems, um US-Arbeiter zu schützen“, erklärte der Regierungssprecher Judd Deere.

          Trump sei seit langem bereit, mit dem Kongress eine „gesetzgeberische Lösung“ für das „Dreamer“-Programm zu finden, welche neben „strenger Grenzsicherheit und permanenten leistungsorientieren Reformen“ die Möglichkeit auf „Einbürgerung beinhalten könnte“, erklärte Deere weiter. Dass dies bisher nicht geklappt habe, sei die Schuld der Demokraten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bidens Vize: Kamala Harris

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.
          Rücksichtslos: Cornelia Koppetsch hat der Untersuchungskommission zufolge gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen.

          Verfahren gegen Koppetsch : Plagiate im Dutzend

          Das Disziplinarverfahren der TU Darmstadt gegen Cornelia Koppetsch setzt neue Maßstäbe der Wissenschaftshygiene. Mit genau der gleichen Strenge und Transparenz sollten auch die Plagiate in der Doktorarbeit der Ministerin Franziska Giffey untersucht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.