https://www.faz.net/-gpf-8y58m

Besuch in Brüssel : Trump im „Höllenloch“

  • -Aktualisiert am

Nach dem Aufenthalt in Jerusalem verabschieden sich Präsident Trump und First Lady Melania nach Rom. Von dort geht es am Mittwoch dann nach Brüssel. Bild: AFP

Der amerikanische Präsident besucht Brüssel, das er einst als Terrornest beschimpfte. Auch gegen die Nato hatte Trump gewettert, doch das klingt inzwischen anders.

          4 Min.

          Wenn der amerikanische Präsident Donald Trump an diesem Mittwoch mit seinem Tross in Brüssel landet, werden mehr als 4000 belgische Polizisten und eine unbekannte Anzahl amerikanischer Sicherheitskräfte dafür Sorge tragen, dass während des 28 Stunden währenden Aufenthalts Trumps alles nach Plan verläuft. Ganze Straßenzüge werden gesperrt. Die Zeitung „La Libre Belgique“ berichtete, die belgische Polizei habe den zuständigen amerikanischen Stellen die Namen aller Anwohner der Straßen, auf denen Trump und sein Konvoi fahren werden, aushändigen müssen. Verstärkung erhält die Polizei aus Luxemburg und den Niederlanden. Das nördliche Nachbarland soll eigens einen Greifvogel zur Verfügung stellen, der darauf spezialisiert ist, kleinere Drohnen in der Luft zu fangen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Von Brüssel, das Trump im Januar in einem Interview mit dem Sender Fox Business Network abfällig als „Höllenloch“ bezeichnet hat, wird der Präsident wenig zu sehen bekommen. Das Stadtschloss, wo er nach der Ankunft in Brüssel mit Ehefrau Melania zunächst von König Philippe empfangen wird und anschließend mit dem belgischen Premierminister Charles Michel speisen wird, liegt nur ein paar Steinwürfe von der zum Nachtquartier umfunktionierten amerikanischen Botschaft entfernt.

          Trump trifft auf Tusk und Juncker

          Nicht einmal einen Kilometer Luftlinie weiter befindet sich das kürzlich im EU-Viertel eingeweihte „Europa“-Gebäude. Dort wird Trump am Donnerstagvormittag den Hausherrn, EU-Ratspräsident Donald Tusk, sowie Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker treffen. Nach einer ersten Begegnung mit dem neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron wird Trump am Treffen der Staats- und Regierungschefs der – mit dem Beitritt Montenegros – 29 Nato-Länder im nagelneuen Hauptquartier der Allianz teilnehmen. Gegen 21 Uhr soll die Präsidentenmaschine Richtung Sizilien abheben, wo Trump am Freitag und Samstag im idyllischen Taormina beim G7-Gipfel weilen wird.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Trumps „Höllenloch“-Bemerkung hatte sich auf die Terroranschläge von Brüssel und Paris sowie auf die Tatsache bezogen, dass mehrere der mutmaßlichen Täter in Problemvierteln der belgischen Hauptstadt aufgewachsen sind. Vor, aber auch kurz nach seinem Amtsantritt hatte Trump sich auch abfällig über EU und Nato geäußert. Den für 2019 geplanten britischen EU-Austritt hatte er als „großartig“ bezeichnet, den Rückzug weiterer Mitgliedsländer vorhergesagt und die EU als Vehikel zur Wahrung deutscher Interessen dargestellt.

          Einige Wochen später hatte Trump dagegen gesagt: „Die EU – ich bin vollkommen dafür. Ich denke, sie ist wundervoll – wenn sie glücklich sind.“ Diese zumindest rhetorische Wende ändert freilich nichts daran, dass es in den Beziehungen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten weiter kräftig knirscht. Kontrovers dürfte es im „Europa“-Gebäude zugehen, wenn es um die Handelsbeziehungen und um die von Washington in Frage gestellten, Ende 2015 getroffenen internationalen Pariser Klimaschutzvereinbarungen geht.

          Präsident bekannte sich zur Nato

          Auch manche der beim Nato-Treffen anstehenden Themen erwiesen sich zuletzt als Zündstoff. Noch im Januar hatte Trump die Allianz „obsolet“ – zeitlich überholt – genannt. Zuvor hatte er Zweifel an seiner Bereitschaft genährt, ohne angemessenes finanzielles Engagement der Partner zu der nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags vorgesehenen Beistandspflicht zu stehen.

          Weitere Themen

          Trump verlängert Eindämmungs-Maßnahmen Video-Seite öffnen

          Corona-Virus in Amerika : Trump verlängert Eindämmungs-Maßnahmen

          Wie in vielen anderen Ländern auch sind die amerikanischen Bürger aufgerufen, möglichst viele direkte Kontakte zu vermeiden. Das hat verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft. Gleichzeitig stiftet Präsident Trump Verwirrung - mit Bemerkungen über ein angebliches Fehlverhalten von Krankenhäusern.

          Topmeldungen

          Ein Transportflugzeug mit medizinischer Ausrüstung aus der Tschechischen Republik wird auf dem Militärflughafen von Torrejon de Ardoz entladen.

          EU antwortet nicht : Die Nato kommt Spanien und Italien zur Hilfe

          Die EU-Staaten haben sie bislang vergeblich um Hilfe durch den sogenannten Zivilschutzmechanismus gebeten. In der Allianz ist die Solidarität für Spanien und Italien offenbar größer.
          Sei es die Größe von Smartphones, der Sitz von Anschnallgurten oder das Verhalten im eigenen Haushalt: Bei der Berechnung von Alltagsdingen werden Frauen systematisch benachteiligt.

          Der Mann als Maßstab : Warum die Daten die Frauen diskriminieren

          Eine britische Aktivistin liefert neuen Diskussionsstoff. Für sie steht fest: Daten, die zu den großen und kleinen Entscheidungen über unser Zusammenleben beitragen, benachteiligen Frauen systematisch. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.