https://www.faz.net/-gpf-9jwta

Heather Nauert : Trump-Kandidatin wird doch nicht Amerikas UN-Botschafterin

  • Aktualisiert am

Heather Nauert spricht mit Journalisten Bild: Reuters

Die Kandidatin von Präsident Donald Trump zieht ihre Bewerbung für den Posten als UN-Botschafterin in New York überraschend zurück. Der Schritt sei im Interesse ihrer Familie.

          Die von Präsident Donald Trump als Botschafterin bei den Vereinten Nationen nominierte Heather Nauert hat ihre Kandidatur zurückgezogen. Sie bewerbe sich nicht länger für den Posten, erklärte die frühere Moderatorin des Nachrichtensenders Fox News und Sprecherin des Außenministeriums am Samstag.

          Nauert betonte, sie sei dankbar für das Vertrauen, das Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in sie gesetzt hätten. Die vergangenen zwei Monate seien für ihre Familie jedoch sehr aufreibend gewesen. Daher ziehe sie im Interesse ihrer Familie ihre Kandidatur zurück. Konkreter wurde sie nicht.

          Nauert, früher Moderatorin beim Trump nahe stehenden Fernsehsender Fox News, war in den vergangenen Jahren Sprecherin für Pompeo im Außenministerium. Vor etwa zwei Monaten, Anfang Dezember, hatte Trump angekündigt, sie nach dem Rückzug von Nikki Haley zur neuen Botschafterin in New York zu ernennen.

          Die Personalie hätte vom Senat noch bestätigt werden müssen. Haley hatte im Oktober angekündigt, ihren Posten bei den Vereinten Nationen aus persönlichen Gründen zum Jahresende abzugeben.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.