https://www.faz.net/-gpf-9jwta

Heather Nauert : Trump-Kandidatin wird doch nicht Amerikas UN-Botschafterin

  • Aktualisiert am

Heather Nauert spricht mit Journalisten Bild: Reuters

Die Kandidatin von Präsident Donald Trump zieht ihre Bewerbung für den Posten als UN-Botschafterin in New York überraschend zurück. Der Schritt sei im Interesse ihrer Familie.

          Die von Präsident Donald Trump als Botschafterin bei den Vereinten Nationen nominierte Heather Nauert hat ihre Kandidatur zurückgezogen. Sie bewerbe sich nicht länger für den Posten, erklärte die frühere Moderatorin des Nachrichtensenders Fox News und Sprecherin des Außenministeriums am Samstag.

          Nauert betonte, sie sei dankbar für das Vertrauen, das Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in sie gesetzt hätten. Die vergangenen zwei Monate seien für ihre Familie jedoch sehr aufreibend gewesen. Daher ziehe sie im Interesse ihrer Familie ihre Kandidatur zurück. Konkreter wurde sie nicht.

          Nauert, früher Moderatorin beim Trump nahe stehenden Fernsehsender Fox News, war in den vergangenen Jahren Sprecherin für Pompeo im Außenministerium. Vor etwa zwei Monaten, Anfang Dezember, hatte Trump angekündigt, sie nach dem Rückzug von Nikki Haley zur neuen Botschafterin in New York zu ernennen.

          Die Personalie hätte vom Senat noch bestätigt werden müssen. Haley hatte im Oktober angekündigt, ihren Posten bei den Vereinten Nationen aus persönlichen Gründen zum Jahresende abzugeben.

          Weitere Themen

          Trumps Verstärker

          FAZ Plus Artikel: Amerikas Botschafter in Berlin : Trumps Verstärker

          Richard Grenell ist der amerikanische Botschafter in Berlin und kein Freund von diplomatischer Vorsicht – regelmäßig versetzt er mit harschen Drohgebärden die Hauptstadt in Aufruhr. Genau deswegen will ihn der Präsident dort haben.

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Drag Queen will in die Politik Video-Seite öffnen

          Thailand : Drag Queen will in die Politik

          Natalia Pliacam will als Drag Queen die Politik. Zielgruppe sind die Schwulen und Lesben des Landes. Er möchte Geschlechterrollen aufbrechen und beweisen, dass die thailändische Gesellschaft reif für neue Töne sind.

          Topmeldungen

          Wahlen in den Niederlanden : Das Potential der Rechtspopulisten

          Zwei sehr unterschiedliche Politiker versprechen den Niederländern ein Ende der Einwanderung und einen Austritt aus der EU. Baudet und Wilders sind Konkurrenten. Aber sie schöpfen aus einem großen Wählerreservoir.
          In den vergangenen Jahren erreichten immer mehr Menschen unterschiedlicher Schichten höhere Bildungsabschlüsse. Wird sich dies ändern? (Symbolbild)

          Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.