https://www.faz.net/-gpf-8y44c

Trump in Israel : Hauptsache, er war da

Donald Trump an der Klagemauer in Jerusalem Bild: dpa

Mit dem ersten Besuch eines amtierenden amerikanischen Präsidenten an der Klagemauer hat Donald Trump schon jetzt Geschichte geschrieben. Der Symbolkraft folgte jedoch wenig Gehaltvolles.

          4 Min.

          Donald Trump ist kein besonders religiöser Mensch. In den seltenen Momenten, in denen er öffentlich über seinen christlichen Glauben sprechen musste, wirkte er in der Vergangenheit bestenfalls linkisch und ungeschickt. Trotzdem wirkte der amerikanische Präsident in Riad so, als wolle er die ultimative Lösung für religiösen Frieden finden. Wenn die drei monotheistischen Weltreligionen „in Kooperation zusammenkommen können, dann ist Frieden in dieser Welt möglich – eingeschlossen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern“, hatte Trump in Riad gesagt. Einen historischen ersten Direktflug zwischen Saudi-Arabien und Israel später steht Trump am Montagnachmittag an der Klagemauer; neben ihm seine jüdischen Familienangehörigen und ein Rabbiner. Trump und sein Schwiegersohn Jared Kushner gehen in den Männerbereich, First Lady Melania und Tochter Ivanka in den kleineren Abschnitt für Frauen. Für den Besuch des Präsidenten ist der gesamte Vorplatz geräumt worden, die Altstadt von Jerusalem wurde abgeriegelt. Kameras zeichnen auf, wie Trump rund eine halbe Minute lang an den Steinen verweilt, bevor er eine kleine Papierrolle in die Mauer steckt.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Minuten zuvor sind die Trumps in der Grabeskirche gewesen, begleitet von den obersten örtlichen christlichen Würdenträgern. Das Protokoll des amerikanischen Generalkonsulats in Jerusalem hatte eigentlich eine Gruppe palästinensischer christlicher Pfadfinder eingeladen, um Trump in die Grabeskirche zu begleiten. Doch die israelischen Behörden genehmigten dies nicht.

          Mit Hubschrauber in Residenz des israelischen Präsidenten

          Mit dem ersten Besuch eines amtierenden amerikanischen Präsidenten an der Klagemauer hat Trump schon Geschichte im Nahen Osten geschrieben, ohne einen „ultimativen Deal“ erreicht zu haben. Doch anders als von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erhofft, hat er dabei keinen israelischen Politiker mitgenommen. Denn völkerrechtlich gesehen gehört die Altstadt zu Ostjerusalem, dessen Annexion durch Israel auch die Vereinigten Staaten nicht anerkannt haben. Diplomaten des amerikanischen Konsulats hatten die Klagemauer im Zuge der Reiseplanung des Präsidenten als einen Teil des Westjordanlandes bezeichnet. Dies führte dazu, dass Netanjahus Büro den Namen des verantwortlichen amerikanischen Diplomaten an israelische Medien durchsteckte.

          Israel betrachtet die Jerusalemer Altstadt als integralen Bestandteil seines Staats. Auch die neue amerikanische Regierung sieht dies offenbar anders. Außenminister Rex Tillerson wollte sich an Bord der Präsidentenmaschine auf dem Flug nach Israel nicht festlegen, wem der muslimische „Al Haram al Scharif“ mit der angeschlossenen jüdischen Klagemauer denn nun gehört. „Jerusalem“, antwortete Tillerson auf eine entsprechende Reporterfrage.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.