https://www.faz.net/-gpf-8upps

Trump im Angriffsmodus : Böse, böse Welt

Die Zweifel an Donald Trumps Amtsverständnis wachsen. Die politische Atmosphäre in Washington ist beispiellos aufgeheizt. So wenig Geist der Versöhnung war nie.

          Trump, Trump, Trump - kein Tag vergeht, an dem der neue Präsident nicht etwas von sich gibt, das Zweifel an seinem Amtsverständnis und daran nährt, dass er das System der Gewaltenteilung begriffen hat. So machte er sich über einen Richter lustig, der sein Einwanderungsdekret verwarf; die Anhörung vor einem Berufungsgericht geißelte er als schändlich. Immerhin fand Trumps Kandidat für das Oberste Gericht die passenden Worte.

          Was aber macht der so Zurechtgewiesene? Er greift an anderer Stelle an: Die Entscheidung eines Unternehmens, Produkte seiner Tochter aus dem Angebot zu nehmen, sei unfair und schrecklich. Allen Ernstes! Mit der Einlassung gibt er jenen recht, die vorhergesagt hatten, dass es Interessenkonflikte zwischen dem Präsidenten und dem Unternehmer Trump geben werde. Ja, die politische Atmosphäre in Washington ist beispiellos aufgeheizt. Das zeigt die Bestätigungsprozedur einiger Mitglieder des Kabinetts Trump. Es wird bei dem frommen Wunsch bleiben, dass Republikaner und Demokraten Felder der Gemeinsamkeit finden können. So wenig Geist der Versöhnung war nie.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.