https://www.faz.net/-gpf-8lbpc

Trump über Clinton : „Natürlich ist das Ganze ein Problem“

  • Aktualisiert am

Trump Bild: AP

Donald Trump wünscht seiner Konkurrentin Hillary Clinton gute Besserung. Und will nach deren Schwächeanfall nun mit der eigenen Gesundheit punkten.

          Nach der Erkrankung der demokratischen amerikanischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ihr republikanischer Rivale Donald Trump genaueren Einblick in seinen eigenen Gesundheitszustand in Aussicht gestellt. Er selbst habe sich vergangene Woche einer Untersuchung unterzogen und werde die Ergebnisse sehr detailliert veröffentlichen, sagte Trump am Montag in einem Telefoninterview des Senders Fox News.

          Clinton hatte am Sonntag geschwächt eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des Anschlags auf das World Trade Center vorzeitig verlassen. Später wurde mitgeteilt, sie leide an einer Lungenentzündung.

          „Ich hoffe, dass es ihr bald besser geht“, sagte Trump nun in dem Interview. „Irgendwas geht vor sich - ich hoffe, dass sie bald wieder auf den Beinen und zurück im Rennen ist“, sagte er. „Natürlich ist das Ganze ein Problem.“ Er glaube nicht, dass die Demokraten nach einem neuen Kandidaten suchten, sagte Trump. „Aber was auch immer passiert, ich bin bereit.“

          Zunächst hatte es geheißen, der republikanische Präsidentschaftskandidat wolle zum Gesundheitszustand seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton öffentlich nicht Stellung beziehen. Das Wahlkampfteam von Trump wolle „respektvoll“ mit der Erkrankung von Clinton umgehen, berichtete der Sender CNN. Mitglieder von Trumps Wahlkampfteam seien angewiesen worden, nichts dazu auf den sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

          Donald Trump hatte in den vergangenen Wochen den Gesundheitszustand von Clinton mehrfach thematisiert. Dabei hatte der Republikaner, der für seinen harten Attacken bekannt ist, immer wieder auf angeblich ernsthafte Gesundheitsprobleme seiner Rivalin hingewiesen. Im Internet gibt es zahlreiche Einträge, in denen ihr ein Gehirntumor, Parkinson oder Demenz nachgesagt werden.

          Weitere Themen

          Vergeltungsangriff im letzten Moment gestoppt Video-Seite öffnen

          Konflikt am Golf : Vergeltungsangriff im letzten Moment gestoppt

          Ein erneuter Zwischenfall in der Golfregion hat die Spannungen zwischen Amerika und dem Iran weiter wachsen lassen. Ein Kriegsschiff schoss nach Angaben von Präsident Donald Trump am Donnerstag über der Straße von Hormus eine iranische Drohne ab.

          Südosteuropa blutet aus

          Das Problem der Abwanderung : Südosteuropa blutet aus

          In den Ländern Südosteuropas tickt eine demographische Zeitbombe: Die Geburtenrate ist mit wenigen Ausnahmen nicht höher oder sogar noch niedriger als in Deutschland – zugleich wandern junge Menschen in Scharen nach Nordwesteuropa ab.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.