https://www.faz.net/-gpf-8yue0

Trumps Verbindungen : Die Russland-Sache

Trump schädigt das Ansehen und die Handlungsfähigkeit des eigenen Landes massiv. Bild: Reuters

Trumps Aussagen zur „Russland-Affäre“ und anderen internationalen Angelegenheiten werfen Fragen auf. Damit riskiert der amerikanische Präsident nicht nur die eigene Zukunft.

          1 Min.

          Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Verhalten Donald Trumps in der Russland-Affäre zu erklären: Haben ihn seine Ungeschicklichkeit und Impulsivität in den Verdacht gebracht, die Justiz bei der Aufklärung zu behindern? Oder muss er fürchten, dass das Ergebnis der Ermittlungen ihm politisch das Genick bricht – sei es, weil er tatsächlich illegale Verbindungen nach Moskau gepflegt hat, oder sei es, weil er andere Leichen im Keller hat, die auf diesem Weg an das Tageslicht gelangen könnten?

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Schon die bisher bekannten Verbindungen von Trumps Team nach Russland und die auffallenden Gedächtnisschwierigkeiten seiner Leute bei diesem Thema regen die Phantasie an. Selbst wenn Sonderermittler Mueller nichts weiteres mehr finden sollte, sind diese Verstrickungen erschreckend.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Gewissheit darüber, ob es eine gemeinsame Verschwörung von Kreml und Trump Tower zur Kaperung der amerikanischen Präsidentenwahl 2016 gegeben hat, wird es vielleicht nie geben. Vom Ergebnis der Ermittlungen und der Reaktion Trumps darauf wird abhängen, wie groß der Schaden für die Vereinigten Staaten und den Rest der Welt ist. Schon jetzt sind das Ansehen und die Handlungsfähigkeit Amerikas durch Trump schwer in Mitleidenschaft gezogen worden.

          Aussagen könnten schlimme Folgen haben

          Die „Russland-Sache“ (Trump) ist dafür freilich nur ein Grund. Die Liste der sachlich falschen, sinnlosen, verwirrenden und Konflikte anheizenden Äußerungen des Präsidenten zu internationalen Fragen ist ellenlang. Und es gibt genügend Konflikte vom Nahen Osten bis Ostasien, in denen die Worte auch dieses amerikanischen Präsidenten wegen der Stärke seines Landes so viel Gewicht haben, dass sie schlimme Folgen haben können.

          Manche in Moskau mögen sich von einem Präsidenten Trump wirklich eine Verbesserung der amerikanisch-russischen Beziehungen und „Deals“ auf Kosten anderer erhofft haben. Sicher ist das nicht, denn die Unberechenbarkeit Trumps kann dem Kreml auch vor der Wahl nicht entgangen sein. Aber die russische Führung kann sich vorerst dennoch als Gewinner der amerikanischen Wahl sehen: realpolitisch, weil der Autoritätsverlust der Vereinigten Staaten nicht nur China, sondern auch ihr neue Möglichkeiten eröffnet, und propagandistisch, weil die russischen Propagandamedien nun nicht mehr allzu viel hinzudichten müssen, um Amerika als Land von Verrückten darzustellen.

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Carrie Lam bricht Rede ab Video-Seite öffnen

          Chaos im Stadtparlament : Carrie Lam bricht Rede ab

          Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat eine Regierungserklärung im Stadtparlament inmitten chaotischer Szenen abbrechen müssen. Pro-demokratische Abgeordnete störten den Auftritt mit lauten Zwischenrufen.

          Topmeldungen

          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU ergebnislos verhandelt – seit Mittwochmorgen laufen die Gespräche wieder. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.