https://www.faz.net/-gpf-9xprl

Trump in der Corona-Krise : „Ich habe ein gutes Gefühl“

  • -Aktualisiert am

Lange Zeit hatte er die Bedrohung durch die Virus-Pandemie verharmlost: Amerikas Präsident Donald Trump. Bild: AP

Die Rolle als Krisenmanager hat Donald Trump wohl gefallen – zumindest eine Zeit lang. Dagegen steht sein Hang zu impulsivem Handeln. Wie immer verlässt er sich lieber auf seinen Bauch.

          4 Min.

          Der Kongressabgeordnete Ben McAdams aus Utah wollte keine Panik verbreiten, als er sagte, er fühle sich so krank wie noch nie in seinem Leben. Im Gespräch mit Wolf Blitzer von CNN wollte der mit dem Coronavirus infizierte Demokrat vor allem warnen. Denn auch wenn Metropolen wie San Francisco und New York längst ihre Restaurants und Kultureinrichtungen geschlossen haben – in kleineren Städten gibt es noch viele Menschen, für die das Leben normal weitergeht, weil es noch kaum belegte Coronavirus-Fälle in ihrer Gegend gibt.

          Das liegt auch daran, dass einer die Gefahr lange klein geredet hat: Präsident Donald Trump fand noch vor zwei Wochen, die Amerikaner sollten Ruhe bewahren und das Virus werde schon wieder verschwinden. Laut der „Washington Post“ soll es schon im Januar Geheimdienstberichte gegeben haben, die eindringlich vor der Ausbreitung des Coronavirus außerhalb Chinas warnten.

          Während Republikaner und Demokraten in Washington inzwischen über ein milliardenschweres Hilfspaket für das Land diskutieren, versucht Trump, seine anfänglichen Verharmlosungsversuche vergessen zu machen. In seinen Pressekonferenzen wollte er in dieser Woche zeigen, dass er die Situation inzwischen nicht nur ernst nimmt, sondern auch handelt. Dabei kam ihm allerdings seine Neigung zu unüberlegten Äußerungen in die Quere.

          Die Rolle des obersten Krisenmanagers „wie in Kriegszeiten“ habe Trump wohl zuerst gut gefallen, mutmaßte die „Washington Post“. Stoisch habe er sich von seinen Experten beraten lassen und versucht, seine anfänglichen Fehler vergessen zu machen. Am Freitag war es damit aber vorbei und der Präsident zeigte wieder einmal, dass er sich auch jetzt nicht zurückhalten kann. Bei seiner Pressekonferenz sagte er erst, er habe „einfach ein Gefühl“, dass ein Malaria-Medikament im Kampf gegen das Virus helfen könnte – ohne, dass es dafür bislang einen wissenschaftlichen Beweis gibt.

          Und dann verpasste er die Gelegenheit, den Amerikanern etwas Tröstliches mit auf den Weg zu geben. Als ein Journalist wissen wollte, was er Bürgern sage, die Angst hätten, entgegnete Trump: „Ich würde sagen, Sie sind ein schlechter Reporter, das würde ich sagen.“ Für Sensationsberichterstattung sei jetzt kein Platz – man solle stattdessen „abwarten, ob es funktionieren wird.“ Er selbst habe „ein gutes Gefühl“ und habe schließlich „häufig Recht gehabt“, so der Präsident.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Trotz oder gerade wegen solcher Auftritte loben die konservativen Medien Trump für sein Krisenmanagement. Fox-News-Moderator Lou Dobbs etwa gab seinen Zuschauern als Antwortmöglichkeiten, wie zufrieden sie mit Trumps Krisenmanagement seien, „überragend“, „großartig“ und „sehr gut“ zur Auswahl. Dobbs ist inzwischen in Quarantäne, nachdem einer seiner Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

          Nachdem die Bedrohungslage bei mehr als 18.000 Fällen und 241 Toten nicht mehr zu leugnen ist, geht es jetzt für Trump und die ihm ergebenen Medien also nicht mehr ums Verharmlosen – stattdessen setzt sich der Präsident mit den vertrauten Superlativen an die Spitze der Corona-Abwehr. Viel früher als andere habe er „gefühlt“, dass es eine Pandemie geben werde, sagte er Anfang der Woche.

          Dass er seinen Ton mittlerweile völlig veränderte und die Bürger auf kriegsähnliche Anstrengungen einschwor, hängt amerikanischen Medien zufolge auch mit der Studie des Imperial College in London zusammen, die als schwersten möglichen Ausgang der Pandemie 2,2 Millionen amerikanische Todesopfer für möglich hält.

          Weitere Themen

          Obama ist wieder da

          FAZ Plus Artikel: Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?

          Topmeldungen

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.