https://www.faz.net/-gpf-9vxtn

Trump greift Bolton an : „Wenn ich auf ihn gehört hätte, wären wir jetzt im Sechsten Weltkrieg“

  • Aktualisiert am

Donald Trump auf dem Nato-Gipfel in Brüssel im Juli 2018. Im Hintergrund: Sein damaliger Nationaler Sicherheitsberater, John Bolton Bild: dpa

Ein Buchmanuskript von Trumps früherem Nationalem Sicherheitsberater könnte zum Wendepunkt im Impeachment-Verfahren werden. Amerikas Präsident reagiert wie so oft. Er schlägt auf seinem Lieblingsmedium zurück.

          1 Min.

          Vor dem Hintergrund neuer Vorwürfe in der Ukraine-Affäre hat Amerikas Präsident Donald Trump seinen früheren Nationalen Sicherheitsberater John Bolton angegriffen. „Wenn ich auf ihn gehört hätte, wären wir jetzt im Sechsten Weltkrieg“, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Daher habe er Bolton feuern müssen. Von der „New York Times“ verbreitete Informationen aus einem unveröffentlichten Buch-Manuskript Boltons hatten zuvor neue Bewegung in das Amtsenthebungsverfahren im amerikanischen Senat gegen Trump gebracht.

          Demnach soll Trump Bolton im August gesagt haben, er wolle die fast 400 Millionen Dollar (rund 355 Millionen Euro) umfassende Militärhilfe für die Ukraine so lange zurückhalten, bis Kiew Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden einleite. Das widerspricht einem Kernpunkt von Trumps Verteidigung. Der Präsident weist die Darstellung zurück. Die Demokraten sehen sich in ihrer Forderung bestärkt, Bolton in dem Amtsenthebungsverfahren als Zeugen vorzuladen. Der Senat – in dem Trumps Republikaner die Mehrheit haben – könnte noch in dieser Woche darüber abstimmen.

          Trump nannte Bolton am Mittwoch nicht namentlich, aus seinen Tweets wurde aber unverkennbar deutlich, wer gemeint war. Trump schrieb von einem „Typen, der nicht als Botschafter bei der UN bestätigt werden konnte, seitdem für nichts bestätigt werden konnte“. Bolton habe ihn um einen Posten „angebettelt“, bei dem eine Bestätigung durch den Senat nicht notwendig ist. Er, Trump, habe ihm den Job gegeben, „obwohl viele gesagt haben, „tun Sie das nicht, Sir““.

          Trump schrieb weiter, dass Bolton nach seiner Entlassung „sofort ein gemeines und unwahres Buch“ geschrieben habe. „Alles geheime nationale Sicherheit. Wer würde so etwas tun?“ Das Buch mit dem Titel „The Room Where It Happened“ (etwa: Der Raum, in dem es geschah), soll im März erscheinen. In einem standardmäßigen Prozedere habe Bolton auch eine Rohfassung an das Weiße Haus geschickt, um prüfen zu lassen, ob dort geheime Informationen enthalten seien, schrieb die „New York Times“. Boltons Anwalt machte das Weiße Haus demnach für die Veröffentlichung des Buchinhalts verantwortlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Busse bringen amerikanische Passagiere von Bord der „Diamond Princess zum Flughafen.

          Yokohama : Vereinigte Staaten holen Amerikaner von Quarantäne-Schiff

          40 amerikanische Passagiere der „Diamond Princess“ sind mit dem Coronavirus infiziert und müssen vorerst in Kliniken in Japan bleiben, während rund 400 Landsleute ausgeflogen werden. Weitere Länder haben angekündigt, ihre Bürger vom Schiff zu holen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.