https://www.faz.net/-gpf-90x3s

Trump setzt weiter auf Bannon : „Eine starke und kluge Stimme für Breitbart“

  • Aktualisiert am

Mann im Hintergrund: Stephen Bannon (Archivfoto) Bild: AFP

Seinen Platz im Weißen Haus hat Stephen Bannon verloren. Aber die Wertschätzung des Präsidenten scheint im weiterhin sicher, wie ein Tweet von Trump zeigt.

          Auch wenn Stephen Bannon nicht mehr zu seinen Mitarbeitern im Weißen Haus gehört, hält Donald Trump offenbar noch große Stücke auf ihn. Bannon, der am Freitag seinen letzten Tag als Chefberater des amerikanischen Präsidenten absolviert hat, werde „eine starke und kluge neue Stimme bei Breitbart sein“, twitterte Trump am Samstag. Vielleicht werde das Medium besser als jemals zuvor. Und: „Die ,Fake News' brauchen den Wettbewerb.“

          Bannon war schon vor seiner Tätigkeit für Trump Chef der rechtspopulistischen Webseite „Breitbart News“, nun werde er in leitender Position dorthin zurückkehren, hieß von dem umstrittenen Medium. „Die populistisch-nationalistische Bewegung ist heute deutlich stärker geworden. „,Breitbart' hat einen Chef gewonnen, der den Finger am Puls der Trump-Agenda hat.“ Bannon sagte zu seiner neuen Aufgabe: „Jetzt habe ich die Hände wieder an den Waffen.“

          Dass er nicht mehr direkt für Trump arbeite, bedeute nicht, dass er nicht mehr für ihn kämpfen werde. „Ich verlasse das Weiße Haus und ziehe für Trump gegen seine Widersacher in den Krieg“, hatte er gegenüber „Bloomberg“ gesagt.

          Der 63 Jahre alte Bannon gilt als wichtiger Architekt der Trump-Kampagne und hatte großen Einfluss auf dessen Agenda. Zuletzt war vermutet worden, dass er im internen Machtkampf in Trumps Umfeld gegen liberalere Kräfte unterlegen gewesen sei. Trumps Äußerungen klingen allerdings nicht so, als läge Bannons Abgang ein Gesinnungswandel des Präsidenten zugrunde.

          Weitere Themen

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.