https://www.faz.net/-gpf-9zsiy

Streit über Nationalkonvent : Trump droht North Carolina

  • Aktualisiert am

Donald Trump mit seiner Frau Melania am Memorial Day in Baltimore Bild: dpa

Der Präsident will den Nominierungsparteitag in einen anderen Bundesstaat verlegen, wenn der demokratische Gouverneur nicht garantiert, dass die Mega-Veranstaltung vor vollen Rängen stattfinden kann. Trump-Fans trommeln für Florida.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat via Twitter damit gedroht, den Nationalkonvent seiner republikanischen Partei aus North Carolina in einen anderen Bundesstaat zu verlegen. Dem demokratischen Gouverneur des Staates, Roy Cooper, warf er in einer Reihe von Tweets am Montag unter anderem vor, „in Shutdown-Laune“ zu sein.

          Cooper solle umgehend garantieren, dass die für August geplante Großveranstaltung vor vollen Rängen stattfinden könne. „Viele tausend enthusiasmierte Republikaner und andere schmieden Pläne, im August ins wunderschöne North Carolina zu fahren“, schrieb Trump. „Sie müssen sofort eine Antwort vom Gouverneur bekommen, ob es erlaubt ist, die Halle voll zu besetzen.“ Anderenfalls werde man leider gezwungen sein, einen anderen Austragungsort für den Nationalkonvent zu finden „mit all den Jobs und der wirtschaftlichen Entwicklung, die (die Veranstaltung) mit sich bringt“. Das möchte er natürlich nicht, so Trump.

          Trump-Fans bringen Florida ins Spiel

          North Carolina hat wie andere Bundesstaaten Großveranstaltungen vorerst abgesagt. Versammlungen in geschlossenen Räumen sind auf maximal zehn Personen begrenzt. Das gilt noch bis Ende Juni. Gelockert werden soll die Regel nur, wenn die Situation es dann zulässt.

          Einen konkreten anderen Staat als Austragungsort nannte Trump nicht. Seine Unterstützer brachten vor allen anderen Staaten dessen Wahlheimat Florida ins Gespräch. Dort nahm Trump seinen Erstwohnsitz, dort unterhält er drei Golf-Resorts. Florida wird von dem republikanischen Gouverneur und engen Trump-Vertrauten Ron DeSantis regiert.

          Trumps Drohung fügt sich ein in eine ganze Reihe verbaler Angriffe auf demokratisch regierte Staaten, von denen der Präsident Lockerungen der Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus fordert. Wiederholt ermutigte Trump Demonstranten, gegen die Maßnahmen auf die Straße zu gehen. Die Vereinigten Staaten haben in der Corona-Pandemie eine vergleichsweise hohe Zahl von Infektionen und Todesfällen. Unter den Schutzmaßnahmen leidet auch die Wirtschaft sehr, die Arbeitslosigkeit ist stark gestiegen.

          Der Nationalkonvent soll vom 24. bis 27. August im Spectrum Center in North Carolinas größter Stadt Charlotte abgehalten werden. Auf der Veranstaltung ernennen Delegierte der republikanischen Partei ihren Kandidaten für die Präsidentenwahl im kommenden November. Dass Amtsinhaber Trump wieder aufgestellt wird, ist sicher.

          Weitere Themen

          Kohleausstiegsgesetz in der Kritik Video-Seite öffnen

          Abstimmung im Bundestag : Kohleausstiegsgesetz in der Kritik

          Anlässlich der Abstimmung über das Kohleausstiegsgesetz im Bundestag und Bundesrat kamen mehrere Aktionsbündnisse vor den Reichstag. Das Gesetz sieht einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 vor, die Betreiber der Kohlekraftwerke sollen 4,35 Milliarden Euro an Entschädigung erhalten.

          Frankreichs Regierung tritt zurück

          Macron baut um : Frankreichs Regierung tritt zurück

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei – und für einen neuen Regierungschef.

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Er soll das ländliche Frankreich verkörpern: Jean Castex

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.