https://www.faz.net/-gpf-9zw1f

Kritik an später Reaktion : Trump: 100.000 Corona-Tote sind „trauriger Meilenstein“

  • Aktualisiert am

Äußerte sich nach 16 Stunden: Donald Trump (Archivbild) Bild: AP

In einem Tweet sprach der Präsident den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Für scharfe Kritik sorgte, dass Trump sich erst 16 Stunden nach Bekanntgabe der Statistik geäußert und zwischenzeitlich zahlreiche andere Beiträge abgesetzt hatte.

          1 Min.

          Präsident Donald Trump hat die nunmehr 100.000 Corona-Todesfälle in den Vereinigten Staaten als „sehr traurigen Meilenstein“ bezeichnet. Er sprach den Hinterbliebenen der Verstorbenen am Donnerstag auf Twitter sein „tief empfundenes Mitgefühl“ aus. Trump äußerte sich erst 16 Stunden nachdem die Johns-Hopkins-Universität das Überschreiten der Marke von 100.000 Opfern gemeldet hatte. Für sein anfängliches Schweigen wurde er scharf kritisiert worden.

          Die Johns-Hopkins-Universität hatte am Mittwochabend mitgeteilt, dass die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Pandemie in den Vereinigten Staaten nun bei über 100.000 liege. Die Zahl der registrierten Infektionsfälle stieg auf rund 1,7 Millionen.

          Die Vereinigten Staaten sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Für seinen Umgang mit der Epidemie war Trump immer wieder kritisiert worden. Er hatte zwar wiederholt erklärt, jeder Corona-Todesfall sei tragisch. Ihm wurde jedoch vorgeworfen, sich mehr um die Wirtschaft des Landes zu sorgen als um die zehntausenden betroffenen Familien.

          Während am Mittwoch viele amerikanische Politiker angesichts der jüngsten Entwicklung der Todeszahlen ihr Beileid und ihre Betroffenheit ausdrückten, twitterte Trump über andere Themen. Insgesamt veröffentlichte er mehr als 40 Beiträge in Online-Netzwerken, bevor er sich zu den 100.000 Corona-Toten äußerte.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Jusos wählen neuen Chef im Herbst Video-Seite öffnen

          Kühnert gibt Vorsitz ab : Jusos wählen neuen Chef im Herbst

          Juso-Chef Kevin Kühnert will sein Amt an der Spitze der SPD-Jugendorganisation im November vorzeitig aufgeben: Der Vizeparteichef will bei der Wahl im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Das schleichende Ende des Linksliberalismus

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.