https://www.faz.net/-gpf-9nmsa

Zu Besuch im Königreich : Trump beschimpft Londons Bürgermeister

  • Aktualisiert am

Das Ehepaar Trump am Montag in London mit Queen Elizabeth II. Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident Donald Trump ist zu einem Staatsbesuch in Großbritannien eingetroffen. Mit Äußerungen zum Brexit, zur britischen Innenpolitik und Herzogin Meghan hat er zuvor schon für Aufregung gesorgt.

          Die britische Königin Elizabeth II. hat den amerikanischen Präsidenten Donald Trump und First Lady Melania am Montag zum Auftakt eines dreitägigen Staatsbesuchs im Buckingham-Palast empfangen. Das Präsidentenpaar landete mit einem Hubschrauber auf dem Gelände des Palasts in London.

          Politische Gespräche mit Premierministerin Theresa May sind erst am Dienstag geplant. Mit Äußerungen zum Brexit und zur britischen Innenpolitik sorgte Trump aber schon vorher für Wirbel. Trump legte sich zudem mit dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan an, den er als „Verlierer“ beschimpfte.

          Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla kamen dem amerikanischen Präsidenten und seiner Frau im Garten entgegen und führten sie zur Veranda des Palasts, wo die Königin sie im mintfarbenen Kostüm in Empfang nahm. Melania trug ein weißes Kostüm mit Hut, Camilla hatte ebenfalls ein helles Outfit mit Hut gewählt. Begleitet wurde der Empfang von Salutschüssen.

          Vor einem gemeinsamen Mittagessen wurden Trump und Melania im Garten des Palasts mit militärischen Ehren empfangen. Geplant sind auch ein Besuch der Westminster Abbey in London. Für den Abend ist ein Staatsbankett im Buckingham-Palast angesetzt.

          „Ich habe Meghan Markle niemals „fies“ genannt“

          Anders als ein normaler Arbeitsbesuch wird eine Staatsvisite mit dem ganzen Pomp des Königshauses zelebriert. Trumps Besuch ist höchst umstritten. Es wird mit massiven Protesten gerechnet.

          Am Londoner Flughafen Stansted waren Trump und seine Ehefrau am Montagvormittag vom britischen Außenminister Jeremy Hunt und vom amerikanischen Botschafter Woody Johnson begrüßt worden. Mit einem Hubschrauber ging es dann weiter zur Botschafterresidenz Winfield House.

          Die Air Force One landete zunächst in London-Stansted, anschließend ging es mit dem Hubschrauber weiter. Bilderstrecke

          „Not amused“ über Trumps Besuch dürfte Prinz Harrys Frau Herzogin Meghan sein. Die in den Vereinigten Staaten bekannte Schauspielerin war während des Wahlkampfs 2016 auf Distanz zu Trump gegangen. Meghan hatte Trump damals unter anderem als einen Frauenhasser bezeichnet und seine Politik als spalterisch gebrandmarkt. Damit konfrontiert sagte Trump in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Sun“: „Ich hatte nicht gewusst, dass sie gemein gewesen ist.“ Kurz vor dem Besuch stritt Trump die Äußerung aber ab: „Ich habe Meghan Markle niemals „fies“ genannt“, schrieb der Präsident auf Twitter.

          Weitere Themen

          Trump scheut Krieg mit Iran Video-Seite öffnen

          Nach martialischen Tönen : Trump scheut Krieg mit Iran

          Steckt der Iran hinter den Attacken auf zwei saudi-arabische Ölanlagen? Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich nicht festlegen, dabei hatte Außenminister Mike Pompeo Teheran schon vor Tagen die Verantwortung zugewiesen.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.