https://www.faz.net/-gpf-8sgi4

Trump-Berater Bannon : „Die Presse sollte ihren Mund halten“

  • Aktualisiert am

Donald Trump mit seinem Chef-Strategen Stephen Bannon Bild: AFP

Die Worte erinnern an totalitäre Regime: In einem Interview spricht Trumps Chef-Berater über die Rolle der Medien. Seine Hinweise sind erschreckend und vor allem an zwei Häuser gerichtet.

          Solche Worte hat wohl noch nie ein Berater eines amerikanischen Präsidenten öffentlich über die freie Presse gesagt: „Die Medien sollten sich schämen und ihren Mund halten, um für eine Weile zuzuhören“, sagte Stephen Bannon einem Reporter der „New York Times“. Die Medien seien die wahre Oppositionspartei in den Vereinigten Staaten, äußerte der Chefstratege des Weißen Hauses dem Blatt zufolge.

          Laut „New York Times“ hatte Bannon um das Telefon-Gespräch gebeten, um den in die Kritik geratenen Trump-Sprecher Sean Spicer zu verteidigen. Der hatte nach der Amtseinführung für Aufregung gesorgt, als er offensichtlich falsche Zahlen zur Besucherzahl in Washington verbreitete. Gefragt, ob Spicer damit seine Integrität verloren habe, griff Bannon ein weiteres Mal die Presse an: „Die Medien haben null Integrität, null Intelligenz und keine harte Arbeit.“

          Die Tirade geht weiter: Die Medien verstünden das Land nicht und hätten immer noch keine Ahnung, warum Trump gewählt worden sei. „Die Eliten-Medien haben alles falsch verstanden, 100 Prozent komplett falsch“, sagte Bannon. Trotzdem hätten die führenden Pressehäuser, von denen er namentlich „New York Times“ und „Washington Post“ nannte, niemanden gefeuert, der mit den Berichten über Trump zu tun gehabt hätte.

          Bannon hatte sich bisher rar gemacht und vor allem mit Medien wie „Breitbart News“ gesprochen. Das Internetportal gilt als Sprachrohr der Altright-Bewegung, Bannon hat es bis vor kurzem selbst betrieben.

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          SPD und FDP : Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          Die deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament könnten den Ausschlag geben bei der Wahl Ursula von der Leyens. Bisher lehnen sie die deutsche Kandidatin geschlossen ab. Doch es gibt Unterstützung aus Berlin.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.