https://www.faz.net/-gpf-9ovgo

Trump legt nach : Diplomat ist ein „dummer Kerl“ und „aufgeblasener Depp“

  • Aktualisiert am

Teilt weiter kräftig aus: der amerikanische Präsident Donald Trump. Bild: EPA

Der diplomatische Zwist zwischen den Regierungen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens spitzt sich zu: Trump attackiert abermals den Diplomaten Darroch – und auch Premierministerin May. In London feuert man zurück.

          Die Affäre um kritische interne Berichte des britischen Botschafters in Washington über die Regierung von Donald Trump ist weiter eskaliert. Trump legte am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter noch einmal nach und bezeichnete den britischen Diplomaten Kim Darroch als „dummen Kerl“ und „aufgeblasenen Depp“. Auch die britische Premierministerin Theresa May nahm Trump wieder aufs Korn. Ihre Bemühungen um den EU-Austritt seien ein Desaster gewesen, so der amerikanische Präsident. Auslöser waren durchgesickerte interne Berichte, wonach der britische Botschafter die Trump-Regierung unter anderem als „unfähig“ bezeichnet hatte.

          Mit seinen Twitter-Tiraden handelte sich Trump eine Schelte vom britischen Außenminister und Kandidaten für die May-Nachfolge, Jeremy Hunt, ein. Die Kommentare Trumps seien „respektlos und falsch“, twitterte Hunt. „Wenn ich Premierminister werde, wird unser Botschafter bleiben.“

          Im Rennen um die Nachfolge von May stehen sich ehemalige Außenminister Boris Johnson und Hunt gegenüber. Trump hat sich immer wieder lobend über Johnson geäußert.

          Erstes TV-Duell von Hunt und Johnson

          Sowohl die Umsetzung des Brexits als auch die Rolle Großbritanniens in der Welt nach einem EU-Austritt gehören zu den Themen, die Hunt und Johnson am Abend diskutieren wollten. Es ist das erste TV-Duell der letzten verbliebenen Kandidaten im Rennen um den Vorsitz der konservativen Tory-Partei und damit auch um die Nachfolge Mays an der Regierungsspitze.

          Der Sieger wird von den 160.000 Tory-Mitgliedern in einer Urwahl bestimmt. Johnson gilt als Favorit. Er betonte in einem Interview mit der BBC, er habe eine „gute Beziehung mit dem Weißen Haus“. Es sei sehr wichtig, dass Großbritannien eine starke Beziehung zu seinem wichtigsten Partner habe.

          Die amtierende Regierungschefin May bekräftigte indessen ihr Vertrauen in den Spitzendiplomaten. „Der Botschafter bleibt im Amt und wird seine Aufgaben weiterhin mit der vollen Unterstützung der Premierministerin ausführen“, sagte ein Regierungssprecher nach einer Kabinettssitzung in London am Dienstag. Doch britische Medien zeigten sich skeptisch, ob Darroch seine Dienstzeit noch wie geplant bis Ende des Jahres durchhalten kann.

          Trump hatte angekündigt, nicht mehr mit ihm zusammenzuarbeiten. Einem Bericht der BBC zufolge wurde Darroch von einem Staatsbankett zu Ehren des Emirs von Katar am Montag ausgeladen. Ein Treffen mit Trump-Tochter Ivanka und dem britischen Handelsminister Liam Fox am Dienstag sagte er nach Angaben des Außenministeriums in London selbst ab.

          Eine Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums sagte am Dienstag in Washington allerdings auf Nachfrage von Journalisten, es gebe keine Anweisung aus dem Weißen Haus, die Zusammenarbeit mit dem britischen Botschafter einzustellen. Das Außenministerium arbeite weiterhin mit allen in den Vereinigten Staaten akkreditierten Botschaftsvertretern zusammen.

          Für London geht es offensichtlich darum, weder die Beziehungen zu Amerika zu beschädigen, noch unterwürfig zu erscheinen. Bereits am Montag hatte die britische Regierung daher beschwichtigt. Die in die Öffentlichkeit gelangten Auszüge aus den internen Berichten gäben die Intensität der Beziehungen und deren Wertschätzung durch Großbritannien nicht angemessen wieder, sagte ein Sprecher. „Das Vereinigte Königreich hat eine besondere und beständige Beziehung zu den USA, die auf unserer langen Geschichte und unserem Bekenntnis zu gemeinsamen Werten beruht, und das wird auch weiter so sein“, betonte der Sprecher.

          Unterdessen wurden die Forderungen in London immer lauter, den Verantwortlichen für die Weitergabe der vertraulichen Botschafterberichte zu finden. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im britischen Parlament, Tom Tugendhat, forderte sogar polizeiliche Ermittlungen.

          Die britische Zeitung „Mail on Sunday“ hatte am Wochenende aus vertraulichen Memos des Botschafters zitiert. Darin wird die Regierung von Präsident Donald Trump als „unfähig“ bezeichnet. Der Präsident strahle Unsicherheit aus und agiere ungeschickt, schrieb Darroch demnach. Die Einschätzungen stammen den Angaben zufolge aus dem Zeitraum von 2017 bis in die Gegenwart.

          Das Außenministerium in London bestritt die Authentizität nicht und erklärte, die britische Öffentlichkeit erwarte, dass Botschafter Ministern eine ehrliche und ungeschminkte Bewertung der Lage in ihren Ländern geben.

          Trump reagierte wie üblich auf Twitter. Er kenne den Botschafter nicht, aber er sei nicht beliebt, schrieb er. Auch May und ihren Brexit-Kurs attackierte Trump mit scharfen Worten: „Was für ein Durcheinander sie und ihre Vertreter angerichtet haben. Ich habe ihr gesagt, wie man es machen sollte, aber sie hat sich entschieden, einen anderen Weg zu gehen.“ Aber es gebe da eine „wundervolle Nachricht“: Bald werde Großbritannien einen neuen Premierminister haben.

          Weitere Themen

          Was will Boris Johnson?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Warten auf ein erstes Blinzeln

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.