https://www.faz.net/-gpf-996hq

Vereinigte Staaten : Berater von Mike Pence tritt nach zwei Tagen im Amt zurück

  • Aktualisiert am

Verlor nach nur zwei Tagen seinen außenpolitischen Berater: Vizepräsident Mike Pence Bild: AP

Noch ein Rücktritt in Trumps Regierungsmannschaft: Der außenpolitische Berater des Vizepräsidenten hat nach nur zwei Tagen im Amt aufgegeben. Er war beim Präsidenten wegen eines Gerüchts in Ungnade gefallen.

          Die Rücktrittsserie in der Regierung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump reißt nicht ab. Nur zwei Tage nach seiner Ernennung warf der außenpolitische Berater von Vizepräsident Mike Pence, Jon Lerner, am Sonntag das Handtuch.

          Lerner war nach Angaben eines Regierungsvertreters bei Trump in Ungnade gefallen, nachdem dem Präsidenten fälschlich zugetragen worden sei, der Neuling in Pences Team sei ein „Never Trumper“. Mit dem Begriff werden Republikaner beschrieben, die gegen Trump sind. Vor dem Präsidentschaftswahlkampf 2016 hatte Lerner im Rennen um die Kandidatur der Republikaner Trumps Rivalen Marco Rubio unterstützt.

          Pence habe Trump noch am Freitag angerufen, um für Entspannung zu sorgen. Doch am Sonntag berichtete die Nachrichten-Website Axios, Trump habe Lerners Ernennung verhindern wollen und Pences Personalentscheidung hinterfragt.

          Lerner habe daraufhin seinen Verzicht erklärt, um „das Ausmaß an Konflikt und internem Drama zu minimieren“, sagte der Regierungsvertreter. Lerner kehre auf seinen alten Posten als Berater der amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley zurück.

          Trumps Amtszeit ist geprägt von zahlreichen Personalwechseln und internen Machtkämpfen. Pence hatte sich bislang aus den Reibereien weitgehend heraushalten können. Mit Lerners Rückzug rückte auch er erstmals ins Zentrum eines solchen Konflikts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.