https://www.faz.net/-gpf-9fifu

Schweigegeld-Affäre : Stormy Daniels scheitert mit Verleumdungsklage gegen Trump

  • Aktualisiert am

Stormy Daniels alias Stephanie Clifford musste eine juristische Niederlage gegen Trump einstecken. Bild: AFP

Die Pornodarstellerin war wegen eines Tweets des amerikanischen Präsidenten vor Gericht gezogen. Ein Richter in Los Angeles entschied jedoch, dass Trumps Aussage durch die Redefreiheit gedeckt sei.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat in den juristischen Auseinandersetzungen mit Pornodarstellerin Stormy Daniels einen Erfolg erzielt. Ein Richter in Los Angeles wies am Montag eine Verleumdungsklage der Darstellerin gegen den Präsidenten zurück. Ein Tweet Trumps über Daniels sei durch die Redefreiheit gedeckt, erklärte Richter S. James Otero.

          Trump hatte im April im Kurzbotschaftendienst Twitter Angaben der Pornodarstellerin zurückgewiesen, sie habe durch Androhung von Gewalt davon abgehalten werden sollen, über ihr angebliches sexuelles Abenteuer mit Trump zu sprechen. Eine Phantomzeichnung des Mannes, der Daniels bedroht haben soll, sei „totaler Beschiss“, schrieb der amerikanische Präsident. Das Porträt zeige einen „nicht-existenten Mann“. Stormy Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, sah sich durch den Tweet öffentlich verleumdet und zog vor Gericht. Richter Otero wies ihre Klage nun aber zurück.

          Bei dem Tweet handle es sich um eine „rhetorische Übertreibung“, wie sie im politischen und öffentlichen Diskurs in den Vereinigten Staaten üblich sei. Dies sei durch den ersten Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung abgedeckt, der unter anderem die Redefreiheit garantiert. Der Richter verdonnerte Daniels außerdem dazu, Trumps Anwaltskosten zu übernehmen.

          Die Pornodarstellerin hatte nach eigenen Angaben 2006 eine Affäre mit Trump. Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 unterzeichnete sie eine Vereinbarung mit Trumps Anwalt Michael Cohen, in der sie sich verpflichtete, das angebliche Abenteuer nicht auszuplaudern. Im Gegenzug zahlte Cohen ihr 130.000 Dollar. Clifford will aus der Schweigevereinbarung aussteigen und ist deswegen vor Gericht gezogen. Das Weiße Haus hat die Affäre wiederholt dementiert. Trump hatte zunächst bestritten, von der Überweisung gewusst zu haben. Später räumte er aber ein, er habe seinem Anwalt das Geld erstattet.

          Weitere Themen

          Tricksen für Trump

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.