https://www.faz.net/-gpf-9khk5

Mit Stormy Daniels : Anscheinend wusste Fox News schon 2016 von Trumps Affäre

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Schauspielerin Stephanie Clifford, besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Stormy Daniels Bild: AP

Angeblich erfuhr eine Reporterin des Senders „Fox News“ bereits 2016 von Trumps Affäre mit Stormy Daniels. Einen Bericht sollen die Sender-Chefs jedoch blockiert haben – weil „Rupert will, dass Trump gewinnt“.

          Der amerikanische Sender „Fox News“ soll einem Bericht des „New Yorker“ zufolge bereits vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 von der Affäre zwischen Donald Trump und der Pornodarstellerin Stormy Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Gregory Clifford heißt, gewusst haben. Anstatt einen Monat vor der Wahl jedoch über die Geschichte zu berichten, sollen die Verantwortlichen des Senders eine Veröffentlichung der Recherchen verhindert haben.

          Demnach habe die Journalistin – und mittlerweile ehemalige Reporterin von FoxNews.com – Diana Falzone „Beweise erhalten“, die die außereheliche Beziehung zwischen Trump und Daniels belegen. Zudem sollen Falzone E-Mails vorgelegen haben, die eine Zahlung an die Schauspielerin im Austausch für eine Verschwiegenheitserklärung beweisen.

          Als Falzone ihre Recherchen den Verantwortlichen der Fox-Nachrichtenseite FoxNews.com vorlegte, sei sie zunächst von mehreren Redakteuren vertröstet worden. Letztlich habe der Chefredakteur von FoxNews.com, Ken LaCorte, der Journalistin erklärt: „Gute Arbeit, Kindchen. Aber Rupert (Murdoch, Anm. d. Red.) möchte, dass Donald Trump gewinnt. Also lass es gut sein.“ Laut dem „New Yorker“ habe LaCorte die Darstellung Falzones zurückgewiesen. Ein Arbeitskollege der Journalistin hingegen bestätigte dem Magazin, dass Falzone ihm den Fall zu jener Zeit so geschildert hatte.

          Der Medienunternehmer Rupert Murdoch ist Gründer und derzeitiger Aufsichtsratsvorsitzende des Verlags „News Corporation“, zu dem auch das amerikanische Fernseh- und Nachrichtennetzwerk Fox Broadcasting Company gehört. Die engen Bande zwischen Trump und einigen Mitarbeitern bei Fox sorgen immer wieder für Schlagzeilen. So ist John Bolton, ehemals Fox-Kommentator, mittlerweile nationaler Sicherheitsberater des Präsidenten. Den für seine Trump-freundliche Haltung bekannten Moderator Sean Hannity holte der Präsident bei einer Wahlkampfveranstaltung vor den Kongresswahlen auf die Bühne.

          Weitere Themen

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Drag Queen will in die Politik Video-Seite öffnen

          Thailand : Drag Queen will in die Politik

          Natalia Pliacam will als Drag Queen die Politik. Zielgruppe sind die Schwulen und Lesben des Landes. Er möchte Geschlechterrollen aufbrechen und beweisen, dass die thailändische Gesellschaft reif für neue Töne sind.

          Topmeldungen

          Angefeindet: Leroy Sané

          Am Rande des Länderspiels : Ermittlung nach Rassismus-Vorwurf

          Die Polizei in Wolfsburg ermittelt nach rassistischen Äußerungen von Zuschauern gegen Sané und Gündogan während des Länderspiels gegen Serbien. Ein Journalist hatte die Ausfälle dokumentiert.

          FAZ Plus Artikel: Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.