https://www.faz.net/-gpf-8kwlz

Gefahren des Populismus : Steinmeier greift abermals Trump an

  • Aktualisiert am

Außenminister Steinmeier bei der Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt. Bild: dpa

Steinmeier erneuert seine Kritik an Populisten. Er greift die europäischen Vertreter an und nennt sie in einem Atemzug mit Präsidentschaftskandidat Trump. In einer komplexer werdenden Welt suchten diese Leute nach allzu einfachen Lösungen.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die Wirtschaft dazu aufgerufen, sich gemeinsam mit der Politik gegen Populisten zu stellen. Er nannte dabei US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und die Rechtspopulisten in Europa in einem Atemzug. „Das sind Leute, die auf die Probleme einer immer dichter werdenden, einer immer komplexeren Welt, die immer einfache Antworten bereit haben, (...) nach dem Motto: Abschottung ist die beste Lösung“, sagte Steinmeier am Dienstag auf einer Botschafterkonferenz in Berlin vor Wirtschaftsvertretern.

          Politisch sei dieser Populismus nationalistisch und ausländerfeindlich, wirtschaftlich sei er protektionistisch. „Wenn beides Hand in Hand geht, dann ist das gefährlich für Politik und für Wirtschaft“, betonte Steinmeier. Der Populismus sei grundsätzlich gegen eine offene Welt gerichtet. „Das ist Gift für Politik, und das ist Gift für Wirtschaft, die von dieser Offenheit und Vernetzung abhängt.“

          Steinmeier hat den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Trump schon mehrfach offen kritisiert, während Bundeskanzlerin Angela Merkel sich nicht in den US-Wahlkampf einmischen will.

          Weitere Themen

          Vergangenheit, die nicht vergeht

          FAZ Plus Artikel: Missbrauch am Aloisiuskolleg : Vergangenheit, die nicht vergeht

          Bis 2007 kam im Bonner Aloisiuskolleg ein Pater mit pädophilen Neigungen zur „Duschaufsicht“ vorbei. Heute setzen die Jesuiten auf Präventionsarbeit. Dem Opferverband genügt das jedoch nicht – auch weil ein ehemaliger Rektor schweigt statt aufzuklären.

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.