https://www.faz.net/-gpf-932p3

Umgang mit Hinterbliebenen : Soldaten-Witwe bestärkt Kritik an Trump

  • Aktualisiert am

Myeshia Johnson bei der Beerdigung ihres Gatten La David Johnson. Bild: Reuters

Der Anruf des amerikanischen Präsidenten habe sie sehr verärgert, sagt die Witwe eines amerikanischen Soldaten. Damit unterstützt sie Kritik am amerikanischen Präsidenten wegen seines Umgangs mit Hinterbliebenen.

          1 Min.

          Die Witwe eines im Niger getöteten amerikanischen Soldaten hat Präsident Donald Trump beschuldigt, sich ihr gegenüber respektlos verhalten zu haben. Trump hatte die 24 Jahre alte Myeshia Johnson in der vergangenen Woche angerufen, als sie gerade auf dem Weg zum Flughafen war, um den Sarg mit der Leiches ihres Mannes in Empfang zu nehmen. Der Präsident habe während des Telefonats Schwierigkeiten gehabt, sich an den Namen ihres Mannes zu erinnern, sagte Johnson am Montag in einem Interview des Senders ABC, das ihre erste öffentliche Äußerung zu dem Fall war. Das Gespräch habe sie verärgert und verletzt. „Ich musste daraufhin noch viel schlimmer weinen.“

          Trump wies die Darstellung der Witwe am Montagmorgen zurück. Er habe ein sehr respektvolles Gespräch mit ihr gehabt, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Von Beginn an habe er den Namen des Getöteten erwähnt, ohne dabei zu zögern.

          La David Johnson war bei einem Einsatz am 4. Oktober im Niger gemeinsam mit drei weiteren amerikanischen Soldaten getötet worden. Die Leiche des 25 Jahre alten Soldaten wurde erst zwei Tage später gefunden.

          Trump steht wegen seines Umgangs mit Hinterbliebenen von Gefallenen stark in der Kritik. Er hatte fast zwei Wochen lang gebraucht, bis er sich zu dem Einsatz in dem westafrikanischen Land äußerte. Als er bei einer Pressekonferenz danach gefragt wurde, warf er seinen Amtsvorgängern vor, sie hätten nie oder nur selten bei Hinterbliebenen angerufen. Er habe dies dagegen in allen Fällen getan. Beides stimmte nicht.

          Auch die Details aus dem Gespräch mit Myeshia Johnson sorgten in den vergangenen Tagen für Wirbel. Die demokratische Kongressabgeordnete Frederica Wilson hatte berichtet, Trump habe der Witwe gesagt, ihr Mann habe gewusst, worauf er sich eingelassen habe, trotzdem schmerze es wohl. Trump wies dies zurück. In die Diskussion mischte sich auch der Stabschef des Weißen Hauses John Kelly ein. Er sagte, es seien immer die leeren Fässer, die am meisten Lärm machten.

          Johnson bestätigte die Darstellung der Abgeordneten. „Ich war sehr wütend über den Ton seiner Stimme, und wie er es gesagt hat“, sagte sie in dem Interview. Die Abgeordnete habe nichts erfunden. Alles was sie über das Gespräch von Trump mit der Witwe gesagt habe, sei „einhundert Prozent korrekt“.

          Weitere Themen

          „Raus mit Moreno!“ Video-Seite öffnen

          Wütende Proteste in Ecuador : „Raus mit Moreno!“

          In Ecuador haben die Coronakrise und der Verfall des Ölpreises Tausende Menschen gegen die Regierung von Lenin Moreno aufgebracht. Die Wut entlud sich inmitten der geltenden Kontaktsperre.

          Topmeldungen

          Streit über Nationalkonvent : Trump droht North Carolina

          Der Präsident will den Nationalkonvent der Republikaner in einen anderen Bundesstaat verlegen, wenn der demokratische Gouverneur nicht garantiert, dass die Mega-Veranstaltung vor vollen Rängen stattfinden kann. Trump-Fans trommeln schon für Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.