https://www.faz.net/-gpf-9hyrl

Shutdown wegen Mauer-Budget : Haushaltssperre legt Behörden in Amerika teilweise lahm

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Republikaner bestehen auf Geld für eine Grenzmauer zu Mexiko, die Demokraten sperren sich – nun führt die Blockade zu Zwangsurlaub für Hunderttausende Staatsbedienstete. Wie es weitergeht, ist unklar.

          In den Vereinigten Staaten sind kurz vor Weihnachten die Regierungsgeschäfte teilweise lahmgelegt. Um Mitternacht (Ortszeit) – an diesem Samstagmorgen um 6 Uhr deutscher Zeit – trat eine Haushaltssperre für Teile der Regierung in Kraft. Zu dem sogenannten Shutdown kam es, weil bis zum Ablauf der Frist um Mitternacht kein neues Budgetgesetz für mehrere Bundesministerien beschlossen wurde. Das bedeutet, dass etliche Regierungsbedienstete nun in den Zwangsurlaub geschickt werden oder zunächst ohne Gehalt arbeiten müssen und dass zum Teil Ämter oder andere öffentliche Einrichtungen geschlossen werden könnten. Hintergrund für die Eskalation ist der Streit über die Finanzierung einer Mauer an der Grenze zu Mexiko.

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte sich geweigert, ein Haushaltsgesetz zu unterzeichnen, wenn darin nicht auch Geld für die von ihm seit langem geforderte Mauer bereitgestellt würde. Er forderte dafür fünf Milliarden Dollar. Im Kongress gab es dafür jedoch keine Mehrheit. Die Demokraten und Trumps Republikaner hatten bis zuletzt über einen Kompromiss verhandelt. Die Gespräche gehen nun weiter.

          Trump rechnet nicht mit langer Dauer

          Trump rief die Demokraten dazu auf, sich an einer parteiübergreifenden Lösung zu beteiligen. „Der Shutdown wird hoffentlich nicht lange dauern“, sagte er in einer Videobotschaft auf Twitter. Zuvor hatte der Präsident noch gedroht, wenn die Demokraten im Kongress nicht einlenkten, werde es einen lang anhaltenden Stillstand geben.

          Wie groß die Auswirkungen des „Shutdowns“ sein werden, hängt davon ab, wie lange er sich hinzieht. In der Vergangenheit kam es in den Vereinigten Staaten bereits mehrfach zu solchen Stillständen. In Trumps Amtszeit ist es schon der dritte „Shutdown“. Ende Januar hatte es eine Haushaltssperre von wenigen Tagen gegeben, Anfang Februar dauerte der „Shutdown“-Modus nur wenige Stunden. Die längste Haushaltssperre hatte über den Jahreswechsel 1995/1996 eine Dauer von 21 Tagen. 2013 hatte ein Haushaltsstreit zwischen Republikanern und Demokraten unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama zu einem 16-tägigen „Shutdown“ geführt.

          Von der Haushaltssperre betroffen sind etwa ein Viertel der Bundesbehörden – unter anderem die Ministerien für Äußeres, Heimatschutz, Justiz und Landwirtschaft, die Bundessteuerbehörde IRS, die Nationalparkverwaltung und die Weltraumbehörde Nasa.

          Nicht betroffen sind diesmal das Verteidigungs-, das Bildungs-, das Gesundheits- sowie das Arbeitsministerium, weil für diese Ressorts bereits im September ein längerfristiger Haushalt verabschiedet worden war. Bei einem „Shutdown“ ist auch generell dafür gesorgt, dass wichtige Bereiche, die etwa die Sicherheit im Land betreffen, wie gewohnt weiterlaufen: zum Beispiel bei Polizei oder Grenzschutz.

          Nach Berichten sind mehrere Hunderttausend Bedienstete der Regierung betroffen, die vorerst wohl ohne Gehalt arbeiten müssen oder zwangsweise beurlaubt werden. Sollte sich der „Shutdown“ länger hinziehen, könnte auch die breitere Bevölkerung die Folgen zu spüren bekommen – etwa weil Anträge in Behörden liegen bleiben oder öffentliche Einrichtungen wie Museen schließen könnten.

          Vorwürfe gegen Demokraten

          Trump machte die Demokraten für die Lage verantwortlich, da sie seine Forderung nicht erfüllen wollen. Vor anderthalb Wochen hatte er bei einem Treffen mit den Fraktionschefs der Demokraten im Senat und im Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, bei einem Wortgefecht vor laufender Kamera noch gesagt, wenn es zu einem „Shutdown“ komme, nehme er das auf seine Kappe. „Ich werde Sie nicht dafür verantwortlich machen“, sagte er da an die Adresse der Top-Demokraten. Nein, er sei sogar „stolz darauf, die Regierung für Grenzsicherung zu schließen“. Die Demokraten machen Trump für die Eskalation verantwortlich.

          Der Präsident hatte eigentlich am Freitag nach Florida aufbrechen wollen, um dort die Tage rund um Weihnachten zu verbringen. Wegen des „Shutdowns“ sagte er seine Abreise aber vorerst ab.

          Trump hatte seinen Anhängern schon im Präsidentschaftswahlkampf eine Mauer an der Grenze zu Mexiko versprochen. Für ihn ist nun die vielleicht letzte Möglichkeit, sein zentrales Wahlkampfversprechen zu verwirklichen. Denn von Januar an wird das Repräsentantenhaus von den Demokraten dominiert. Eine Mehrheit für die Finanzierung einer Mauer erscheint dann erst recht nicht realistisch.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Der imperiale Präsident

          FAZ Plus Artikel: Handelskrieg mit China : Der imperiale Präsident

          Trumps Möglichkeiten, den Handel mit China zu regulieren, sind weitreichend – unbegrenzt sind sie aber nicht. Kann er seine Anordnung an heimische Unternehmen auf ein Gesetz stützen, das eigentlich für Kriegszeiten gilt?

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.