https://www.faz.net/-gpf-9jokk

Senatorin Klobuchar : Mit Klimaschutz Donald Trump schlagen

  • Aktualisiert am

Bei Schnee und Minusgraden verkündet Amy Klobuchar am Sonntag in Minneapolis offiziell ihre Kandidatur. Bild: Reuters

Das Feld der Trump-Herausforderer wächst. Mit Senatorin Amy Klobuchar will die nächste Demokratin bei der Präsidentenwahl antreten. Zwei Altbekannte haben sich noch nicht geäußert.

          Bei der Präsidentenwahl in den Vereinigten Staaten im kommenden Jahr wollen immer mehr Demokraten gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump antreten. Die Senatorin Amy Klobuchar erklärte am Sonntag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota offiziell ihre Bewerbung um die Kandidatur der Demokraten. Erst am Samstag hatte die prominente Senatorin Elizabeth Warren erklärt, sie wolle für die Demokraten gegen Trump in die Präsidentschaftswahl 2020 ziehen.

          Klobuchar sagte am Sonntag in dichtem Schneetreiben und bei fast minus zehn Grad Celsius vor jubelnden Anhängern: „Es ist an der Zeit, dass wir uns unsere Demokratie zurückholen.“ Die 58 Jahre alte Klobuchar kündigte unter anderem an, im Falle ihres Wahlsieges einen Schwerpunkt auf den Klimaschutz zu legen. „Am ersten Tag werden wir dem internationalen Klimaschutzabkommen wieder beitreten.“

          Trump hatte die Vereinigten Staaten – einen der größten Verursacher von Treibhausgasen weltweit – im Jahr 2017 aus dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurückgezogen. Klobuchar kündigte mit Blick auf Trumps Regierungsstil an, bei ihr werde es keine „Außenpolitik per Tweet“ geben.

          Damit haben bislang zehn Demokraten angekündigt, dass sie gegen Trump kandidieren wollen. Die Hälfte davon sind Frauen. Als weitere mögliche Bewerber werden der ehemalige Vizepräsident Joe Biden sowie der unabhängige Senator Bernie Sanders gehandelt. Die parteiinternen Vorwahlen beginnen Anfang 2020 in Iowa. Bei den Republikanern hat bislang nur Trump erklärt, dass er 2020 wieder antreten wird.

          Weitere Themen

          Proteste gegen Sicherheitskonferenz Video-Seite öffnen

          Tausende auf der Straße : Proteste gegen Sicherheitskonferenz

          Sorge vor einem neuen nuklearen Wettrüsten, Dauerkonflikte im Nahen Osten und eine wankende Weltordnung: Die Teilnehmer der Demonstrationen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben viele Gründe, ihren Protest auf die Straße zu tragen.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die angeblich geschlossen werden müssen.

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.