https://www.faz.net/-gpf-99gb6

„Satanische Juden“ : Schluss mit den Entschuldigungen für Louis Farrakhan!

  • -Aktualisiert am

Führer der Nation of Islam: Louis Farakhan Bild: AFP

Der Anführer der „Nation of Islam“ fällt durch antisemitische Äußerungen auf und durch Kumpanei mit den Führerinnen der größten sozialen Bewegung Amerikas. Warum lässt die liberale Linke ihm das durchgehen? Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Kürzlich kam heraus, dass die Mitorganisatorin des Women´s March Tamika Mallory an der alljährlichen Saviour's-Day-Veranstaltung der schwarzen Nation of Islam teilnahm, auf der deren Anführer Louis Farrakhan die „satanischen Juden“ als „Mütter und Väter der Apartheid“ verdammte, die Behauptung aufstellte, das FBI werde von ihnen kontrolliert, und ihnen vorwarf, sie führten durch ihren Vertrieb von Marihuana bei Schwarzen auf chemischen Wege Homosexualität herbei. Ist da noch mehr sagen?

          Es ist noch mehr zu sagen. Obwohl Mallory mehrfach Gelegenheit hatte, sich von Farrakhan zu distanzieren, zu dem sie seit mehreren Jahren eine freundschaftliche Beziehung unterhält, tat sie es nicht und twitterte einmal sogar: „Wenn euer Führer nicht dieselben Feinde wie Jesus hat, ist er vielleicht nicht der Führer“ – eine Bemerkung, die ihre Kritiker kaum davon überzeugen dürfte, dass sie sich eindeutig gegen Antisemitismus wendet. Mallorys Weigerung, Farrakhan uneingeschränkt zu verurteilen, erinnert an einen bestimmten Politiker, der im vergangenen Jahr der Welt unbedingt mitteilen musste, dass sich unter den Neonazis, Skinheads, Klan-Leuten und anderen zwielichtigen Typen, die Charlottesville schändeten, „einige sehr gute Leute“ befanden.

          Donald Trump erntete weltweite Kritik für diese Bemerkung, und das zu Recht. Tamika Mallory stieß auf weit mehr Sympathie, nicht zuletzt bei Valerie Jarrett, einer ehemaligen Beraterin Präsident Obamas. „Man arbeitet ständig mit Leuten zusammen, deren Ansichten man nicht teilt„, sagte Jarrett, als man sie in der ABC-Fernsehsendung The View nach dem Wirbel fragte. „Ich kam mit den Brüdern Koch [Förderer der Republikanischen Partei, Anm. d. Autors] zusammen, als wir am Strafrecht arbeiteten, oder mit Rupert Murdoch [dem Besitzer von Fox News, Anm. d. Autors], als wir an der Reform des Einwanderungsgesetzes arbeiteten.“ Konservative Kritiker attackierten diese Bemerkung, weil sie Farrakhan in moralischer Hinsicht offenbar mit drei unverbrüchlichen Anhängern der Rechten gleichsetzten. Aber Jarretts heimliche Absicht war es nicht so sehr, die drei in den Schmutz zu ziehen als vielmehr Farrakhan zu legitimieren. Und anders als Jarrett im Blick auf Murdoch, achten und bewundern die Anführerinnen des Women's March Farrakhan und verstehen nicht, warum jemand ihnen die Verbindung zu ihm verübeln sollte.

          James Kirchick ist amerikanischer Journalist.

          Farrakhans Kumpanei mit den Führerinnen der größten sozialen Bewegung Amerikas (des Women's March) und einem guten halben Dutzend afroamerikanischer Kongressabgeordneter ist nicht der einzige Hinweis auf die – wie man im sogenannten Widerstand gerne sagt – „Normalisierung“ des führenden amerikanischen Verschwörungstheoretikers. Als im Januar die Fotografie eines lächelnden Obama neben einem gleichfalls lächelnden Farrakhan auf einem Empfang des „Congressional Black Caucus“ (CBC) 2005 auftauchte, mochten nur wenige Leute unbequeme Fragen stellen. Es lag auf der Hand, warum der bei Farrakhans Zeitung „Final Call“ beschäftigte Fotograf „das Bild damals aufgab und letztlich Geheimhaltung gelobte“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.