https://www.faz.net/-hbi

Am Unabhängigkeitstag : Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

Statt versöhnende Töne anzuschlagen und das Land in der Krise zu einen, holt der amerikanische Präsident am traditionell unpolitischen Nationalfeiertag zu einem Rundumschlag gegen Linke und Medien aus. Zum Umgang mit der Corona-Krise lobt sich Trump selbst.

Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.

Wehrpflicht-Vorschlag : Högls Haltungsproblem

Es klingt zunächst verrückt. Aber die Wehrpflicht zurückzuholen passt zur Linkswende der SPD. Die Wehrbeauftragte aber läuft dabei Gefahr, das Vertrauen der Soldaten rasch zu verspielen.

EU-Ratspräsidentschaft : Merkels Sommer

Das halbe Jahr deutscher EU-Ratspräsidentschaft beginnt ohne große Dissonanzen. Wenn sich im „Team Europa“ alle so kompromissbereit zeigen wie die deutschen Bundesländer, wird das Merkels Sommer.

Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.

Löschdebatte zur AfD : Außenseiter Sachsen

Sachsens Innenministerium zwingt den Verfassungsschutz, Daten von AfD-Abgeordneten zu löschen. So streng ist keine andere Regierung. Warum machen sie das?

Wahlrechtsreform : Ein Armutszeugnis

Es ist das Recht der Koalition, die Abstimmung über den Gesetzentwurf der Opposition zur Wahlrechtsreform mit allen Möglichkeiten zu verhindern. Aber ehrenhaft ist es nicht.

Armin Laschet : Verschenkter Amtsbonus

In der Corona-Krise ist der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen ein Getriebener. Markus Söder in Bayern steht dafür glänzend da – obwohl die Zahlen dort nicht besser sind.

Zurück an die Spitze : Verantwortung für das KSK

Nazi-Lieder, Sabotage, Verrat, kiloweise fehlender Sprengstoff und Munition: Am Standort Calw wird sich viel ändern müssen. Aber nicht nur dort. Das Kommando muss ein verlässliches, hochwertiges strategisches Instrument Deutschlands sein.

Schuldenpaket : Alles gut?

Der Bund muss sich in der Corona-Pandemie stark verschulden. Aber für die junge Generation kann die Krisenpolitik zur schweren Hypothek werden. Es überrascht, wie sorglos Grüne und Linkspartei damit umgehen.

Abstimmung in Russland : Putins Sieg ist trügerisch

Der Kreml hat sein Wunschergebnis, aber die Zahlen zeigen nicht das ganze Bild: Die Abstimmung über Putins Verfassungsänderung offenbart, dass die Basis seiner Herrschaft schwächer wird.
So geht es doch auch.

Fraktur : Söder (sic!)

Im Tanzen zeigt sich die Qualität der Akteure auch darin, das jeweilige Gegenüber gut aussehen zu lassen. Aber gilt das auch für den Journalismus?

Seite 22/51

  • Präsident Donald Trump spricht, Oppositionsführerin Nancy Pelosi sitzt hinter ihm.

    Trump zur Lage der Nation : „Das Beste kommt erst noch“

    Donald Trumps Ansprache ist ein Wahlkampfauftritt im Kapitol. Einen Tag vor seinem erwarteten Freispruch jubeln ihm die Republikaner zu. Der Oppositionsführerin Pelosi will der Präsident nicht die Hand schütteln. Sie hat die passende Antwort parat.
  • Trumps „State of the Union“ : Einfach zerrissen

    Trumps Rede zur Lage der Nation hat noch einmal gezeigt: Washington ist keine leuchtende Stadt auf dem Berge, sondern Symbol eines politischen Systems, das in feindliche Lager zerfallen ist.
  • Oppositionsführerin Nancy Pelosi zerreißt den Redetext von Donald Trump, der seine Rede zur Lage der Nation beendet hat.

    State of the Union : Viel Eigenlob und ein Eklat

    Ein Auftritt voller Eigenlob und eine aufsehenerregende Gegenreaktion: Was Trump in seiner Rede zur Lage der Nation sagte, scheint fast nebensächlich angesichts der Eklats am Rande. Die Stimmung zwischen Republikanern und Demokraten ist vergiftet.
  • Gemischte Gefühle: Anhänger von Bernie Sanders in Des Moines

    Vorwahl in Amerika : Das Debakel von Iowa

    Die erste Vorwahl der Demokraten endet im Chaos. Es gibt Probleme bei der Übermittlung der Stimmen. Ein Bewerber erklärt sich dennoch frühzeitig zum Sieger.
  • Caucus-Chaos : „Iowa, du hast die Nation schockiert“

    Bei den Vorwahlen der Demokraten in Iowa geht es chaotisch zu. Der Wahlkampftross zieht nach New Hampshire weiter, ohne den ersten Sieger zu kennen. Der Traum vom Schwung ist dahin.
  • In Iowa beginnen traditionell die amerikanischen Vorwahlen.

    Iowa macht den Anfang : So funktionieren die Vorwahlen

    Elf Demokraten konkurrieren noch darum, wer Donald Trump herausfordert. Jetzt spricht die Basis, das hat sie sich erkämpft. Wir erklären den Prozess vom Caucus über Primaries bis zu den Superdelegierten.
  • Ist Bernie Sandes noch einzuholen, wenn er die Vorwahlen in den frühen Staaten für sich entscheiden kann?

    Vorwahlen in Iowa : Wer hat Angst vor Bernie Sanders?

    Immer mehr Demokraten werden nervös, weil der linke Senator Bernie Sanders in Iowa und New Hampshire an der Spitze der Vorwahl-Umfragen steht. Eine gezielte Kampagne gegen ihn birgt Risiken.