https://www.faz.net/-gpf-9cwv8

Aufforderung an Justizminister : Stolpert Trump über seine jüngsten Tweets?

  • -Aktualisiert am

Liefert Donald Trump Sonderermittler Robert Mueller mit seinen Tweets ungewollt neues Material? Bild: EPA

Nicht zum ersten Mal greift Donald Trump seinen Justizminister an und fordert ein Ende der Russland-Ermittlungen von Robert Mueller. Dem könnten die jüngsten Tweets des Präsidenten jedoch gerade recht kommen.

          „Justizminister Jeff Sessions sollte diese Hexenjagd unverzüglich beenden.“ Mit dieser Aufforderung über Twitter sorgte der amerikanische Präsident Donald Trump am Mittwoch für einige Aufregung. Kritiker sahen in den Worten des Präsidenten eine unzulässige Einmischung in die unabhängige Arbeit der Justiz, Trumps Mitarbeiter versuchten diesen Verdacht schnell zu entkräften.

          So wies Trumps Anwalt Rudy Giuliani in einem Interview mit CNN darauf hin, dass der Präsident Sessions keineswegs eine direkte Anweisung erteilt habe, sondern „'sollte' und nicht 'muss'“ gesagt habe. Trump habe „in seinem Lieblingsmedium seine Meinung geäußert und lediglich von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht.“ Auch Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders verwies darauf, dass der Präsident die Ermittlungen „zu einem Ende kommen sehen will, wie er es schon oftmals mitgeteilt hat und wir freuen uns darauf, wenn es passiert. Trump behindere nicht die Justiz, „er wehrt sich“, so Sanders vor Journalisten im Weißen Haus.

          Die Fraktionsvorsitzende der Demokraten im Repräsentanten Haus, Nancy Pelosi, reagiert mit Kritik auf Trumps Tweet. Ebenfalls auf Twitter schrieb sie: „Mister President, der Oberkommandierende hat die Pflicht unsere Demokratie zu schützen, nicht Putin.“ Ihren Tweet schloss Pelosi mit dem Hashtag #NoOneAboveTheLaw (Niemand über dem Gesetz). Deutlicher wurde der kalifornische Abgeordnete Adam Schiff. Der oberste Demokrat im Geheimdienstausschuss wird bei CNN mit den Worten „Dies ist ein Versuch der Justizbehinderung direkt vor unserer Nase. Amerika darf das nicht akzeptieren“ zitiert. Der demokratische  Senator Richard Blumenthal nahm zudem auch Trumps Parteikollegen in die Pflicht: „Die republikanischen Kollegen werden streng gerügt werden, wenn sie sich nicht für den Sonderrat einsetzen.“

          Besonders interessant könnten die jüngsten Tweets indes für Sonderermittler Robert Mueller werden. Wie die New York Times in der vergangenen Woche berichtete nimmt Mueller nun Tweets und negative Statements des Präsidenten unter die Lupe, die sich gegen Sessions und den ehemaligen FBI-Chef James Comey richten, um diese auf eine mögliche Justizbehinderung hin zu untersuchen.

          Zwar hatte Trump schon des Öfteren ein Ende der von Mueller geleiteten Ermittlungen gefordert, eine derart deutliche Aufforderung hatte der Präsident aber bisher nicht an seinen Justizminister gerichtet. Dieser ist für die Untersuchung allerdings gar nicht mehr zuständig, da er die Aufsicht darüber wegen Befangenheit an seinen Stellvertreter Rod Rosenstein übertragen hat.

          Weitere Themen

          Teheran reagiert unaufgeregt Video-Seite öffnen

          Drohenabschuss am Golf : Teheran reagiert unaufgeregt

          Donald Trump verkündete, die iranische Drohne habe sich der „USS Boxer“ bis auf rund 1000 Meter genähert und mehrere Aufforderungen zum Abdrehen ignoriert. Iran reagiert unaufgeregt – und offen für Gespräche.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.