https://www.faz.net/-gpf-93d5b

CIA, NSA und Co. : Rund 73 Milliarden für Geheimdienste

  • Aktualisiert am

Die CIA-Zentrale in Langley: Die CIA ist aber nur einer von etlichen amerikanischen Geheimdiensten. Bild: AFP

Die amerikanischen Behörden haben den aktuellen Etat ihrer Geheimdienste veröffentlicht. Dabei wird unterschieden zwischen militärischer und ziviler Geheimdienstarbeit.

          Die Vereinigten Staaten haben im laufenden Jahr 73 Milliarden Dollar für ihre Geheimdienste aufgewendet. Das geht aus am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Behörden hervor. Das Verteidigungsministeriums bezifferte den Etat für die militärische Geheimdienstarbeit im Ende September zu Ende gegangenen Haushaltsjahr auf 18,4 Milliarden Dollar (15,8 Milliarden Euro).

          Am Montag hatte bereits die Direktion der Nationalen Nachrichtendienste (DNI) mitgeteilt, dass das Budget für die zivilen Dienste 2017 bei insgesamt 54,6 Milliarden Dollar lag.

          Die beiden Etats sind die Hauptkomponenten des amerikanische Geheimdienstbudgets, wie es auf der Internetseite der DNI hieß. Die DNI ist für insgesamt 16 Nachrichtendienste zuständig. Zu den amerikanischen Geheimdiensten zählen unter anderen die CIA, der Militärgeheimdienstes DIA und die National Security Agency (NSA).

          Auch die einzelnen Teilstreitkräfte unterhalten je eigene Nachrichtendienste ebenso die Ministerien für Energie, Äußeres, Heimatschutz und Finanzen sowie die Bundespolizei FBI und die Antidrogen-Behörden DEA.

          Weitere Themen

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Trump will die Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Kandidat der Republikaner 2020 : Trump will die Wiederwahl

          Trump hat für den Start seiner Kampagne den Bundesstaat Florida ausgewählt, der wegen vieler Wechselwähler als ein sogenannter Swing State gilt. In seiner Rede pries er die Erfolgen seiner „America first“-Politik und wetterte gegen die Demokraten.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.