https://www.faz.net/-gpf-8n7cy

Kongresswahl : Republikaner Rubio wieder in Senat gewählt

  • Aktualisiert am

Der Einsatz - hier im Wahlkampf in Miami - hat sich gelohnt: Marco Rubio gelingt der Wiedereinzug in den amerikanischen Senat. Bild: AFP

Es war ein knappes Rennen, doch Marco Rubio konnte das Blatt noch wenden. Der Republikaner hat den Wiedereinzug in den amerikanischen Senat geschafft. Für seine Partei ist dieser Sieg sehr wichtig.

          Der Republikaner Marco Rubio hat den Wiedereinzug in den amerikanischen Senat geschafft. Das berichteten die Fernsehsender NBC und Fox News auf der Grundlage von Nachwahlbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Der Amtsinhaber Rubio sah laut Umfragen in dem Rennen um den Senatssitz zeitweise wie der Verlierer gegen den Demokraten Patrick Murphy aus, erholte sich aber wieder.

          Die Republikaner können daraus neue Hoffnung schöpfen, dass sie die Mehrheit im Senat halten können. Bisher ist der Senat wie auch die andere Kongresskammer, das Repräsentantenhaus, fest in ihrer Hand. Im Repräsentantenhaus werden die Republikaner ihre Mehrheit behalten.

          Für eine Machtübernahme im Senat müssten die Demokraten den Republikanern lediglich vier Sitze abnehmen. Einen davon gewannen sie im Laufe des Abends im Bundesstaat Illinois, wo sich die demokratische Herausfordererin Tammy Duckworth gegen Amtsinhaber Mark Kirk durchsetzte.

          Rubio hatte sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner beworben, war aber in den Vorwahlen an Donald Trump gescheitert.

          Weitere Themen

          Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade Video-Seite öffnen

          Homophobe Gewalt in Polen : Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade

          Während der ersten Gay-Pride-Parade in der polnischen Stadt Bialystok kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Hooligans und Ultranationalisten attackieren und beleidigten die Teilnehmer. Am Ende musste die Polizei einschreiten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.