https://www.faz.net/-gpf-8n7cy

Kongresswahl : Republikaner Rubio wieder in Senat gewählt

  • Aktualisiert am

Der Einsatz - hier im Wahlkampf in Miami - hat sich gelohnt: Marco Rubio gelingt der Wiedereinzug in den amerikanischen Senat. Bild: AFP

Es war ein knappes Rennen, doch Marco Rubio konnte das Blatt noch wenden. Der Republikaner hat den Wiedereinzug in den amerikanischen Senat geschafft. Für seine Partei ist dieser Sieg sehr wichtig.

          Der Republikaner Marco Rubio hat den Wiedereinzug in den amerikanischen Senat geschafft. Das berichteten die Fernsehsender NBC und Fox News auf der Grundlage von Nachwahlbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Der Amtsinhaber Rubio sah laut Umfragen in dem Rennen um den Senatssitz zeitweise wie der Verlierer gegen den Demokraten Patrick Murphy aus, erholte sich aber wieder.

          Die Republikaner können daraus neue Hoffnung schöpfen, dass sie die Mehrheit im Senat halten können. Bisher ist der Senat wie auch die andere Kongresskammer, das Repräsentantenhaus, fest in ihrer Hand. Im Repräsentantenhaus werden die Republikaner ihre Mehrheit behalten.

          Für eine Machtübernahme im Senat müssten die Demokraten den Republikanern lediglich vier Sitze abnehmen. Einen davon gewannen sie im Laufe des Abends im Bundesstaat Illinois, wo sich die demokratische Herausfordererin Tammy Duckworth gegen Amtsinhaber Mark Kirk durchsetzte.

          Rubio hatte sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner beworben, war aber in den Vorwahlen an Donald Trump gescheitert.

          Weitere Themen

          Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.