https://www.faz.net/-gpf-8psan

Reaktion auf Dossier : Trump will Bericht über Hackerangriffe nach 90 Tagen vorlegen

  • Aktualisiert am

Donald Trump ist sich sicher: Seine Regierung findet schnell heraus, wer Amerika gehackt hat Bild: AP

Der künftige amerikanische Präsident Trump will Hacker-Angriffe auf die Vereinigten Staaten schnellstmöglich untersuchen lassen. Für Hillary Clinton hat er weiter nur Häme übrig.

          1 Min.

          Der künftige amerikanische Präsident Donald Trump will wenige Wochen nach seinem Amtsantritt einen Bericht über Hackerangriffe vorlegen. Sein Stab werde diesen innerhalb von 90 Tagen zusammenstellen, schrieb Trump am Freitagmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. Er ließ offen, welche Vorfälle der Bericht untersuchen soll.

          Der Republikaner zeigte sich abermals sehr wütend über einen unbestätigten Bericht, wonach Russland belastendes Material gegen ihn besitze und ihn somit in der Hand haben könne. Diese Falschinformationen seien von seinen Gegnern und einem „gescheiterten Spion“ zusammengestellt worden, schrieb er weiter. Das Dossier bestehe aus fingierten Fakten, die „politische Widerlinge“ beider Parteien zusammengetragen hätten. Den Geheimdiensten unterstellte er abermals, sie hätten das Material durchgestochen.

          Im Zentrum des Dossiers stehen Informationen aus dem Privatleben Trumps und zu seinen Geschäftsbeziehungen nach Russland. Ein früherer Agent des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 soll die Berichte mithilfe russischer Quellen erstellt haben.

          Trump: „Clinton hätte nie kandidieren dürfen“

          Mit Blick auf seine unterlegene Kontrahentin Hillary Clinton und die FBI-Ermittlungen wegen der E-Mail-Affäre schrieb Trump auf Twitter, er verstehe nicht, worüber sich deren Anhänger beschwerten. „Clinton hätte nie kandidieren dürfen“, schrieb er, „verdammt schuldig“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.