https://www.faz.net/-gpf-8urc6

Russland und Amerika : Putin schlägt Trump Treffen in Melanias Heimat Slowenien vor

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin Bild: POO/REX/Shutterstock

Der russische Präsident Wladimir Putin möchte sich mit Donald Trump in Slowenien treffen. Es ist die Heimat von Trumps Frau Melania.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump ein Treffen in Slowenien vorgeschlagen, der Heimat von Trumps Frau Melania. Die slowenische Hauptstadt Ljubljana sei für die erste Begegnung der beiden Staatsoberhäupter ein guter Ort, sagte Putin am Freitag in Moskau. Einen Termin nannte er nicht. Die slowenische Führung hatte sich als Gastgeber angeboten.

          „Was Ljubljana und Slowenien im Allgemeinen betrifft, so ist das natürlich ein brillanter Ort, um einen solchen Dialog stattfinden zu lassen“, sagte Putin nach Beratungen mit dem slowenischen Präsidenten Borut Pahor in Moskau. Ob er und Trump sich tatsächlich dort treffen würden, hänge aber nicht allen von Russland ab, sondern von einer ganzen Reihe von Umständen. „Wenn es solche Treffen geben sollte, dann haben wir überhaupt nichts gegen Ljubljana.“

          Bei einem Treffen zwischen Putin und Trump dürfte die Ukraine-Krise ein wichtiges Thema sein. Der amerikanische Präsident unterstützt eine ungeteilte Ukraine, was bei den Nato-Partnern und der Regierung in Kiew auf Zustimmung stößt. In einem Schreiben an die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite, das auf der Website der amerikanischen Botschaft in Vilnius veröffentlich wurde, schrieb Trump am Mittwoch: „Ihre Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine und Ihre Bemühungen und mehr Vielfalt bei der Energieversorgung bringen unser gemeinsames Ziel voran, die europäische und regionale Sicherheit zu stärken.“

          Vor allem die baltischen Staaten haben sich besorgt gezeigt, weil Trump die Nato als überholt bezeichnet und Putin gelobt hatte. Ihre Sorge vor einer russischen Aggression ist im Zuge der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland gestiegen. Der Westen und die Nato werfen Russland vor, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine militärisch zu unterstützen. Die Regierung in Moskau bestreitet das.

          Weitere Themen

          Trump und der Nahost-Friedensdeal Video-Seite öffnen

          „Ein großartiger Plan“ : Trump und der Nahost-Friedensdeal

          US-Präsident Donald Trump will in der kommenden Woche seinen lange erwarteten Friedensplan für den Nahen Osten vorlegen. Dies werde voraussichtlich noch vor dem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und dessen Herausforderer Benny Gantz am Dienstag in Washington geschehen.

          Mehr Rechte in der Bundeswehr

          550 Verdachtsfälle : Mehr Rechte in der Bundeswehr

          Bei rund 550 Bundeswehrsoldaten geht der Militärische Abschirmdienst einem Verdacht auf Rechtsextremismus nach. Außergewöhnlich viele Verdachtsfälle gibt es demnach in der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK).

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.