https://www.faz.net/-gpf-9cqxc

Nächstes Trump-Putin-Treffen : Bereit für Washington – oder Moskau

  • Aktualisiert am

Wollen sich bald wiedersehen: Trump und Putin Bild: AP

Russlands Präsident Putin zeigt sich einem zweiten Treffen mit Trump gegenüber offen. Allerdings: Die Bedingungen müssten stimmen.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen amerikanischen Kollegen Donald Trump nach Moskau eingeladen. Sie seien beide bereit zu einem neuen Spitzentreffen, sagte Putin am Freitag in Johannesburg am Randes des Treffens der sogenannten Brics-Staaten. Allerdings müssten die Bedingungen dafür stimmen.

          Trump zeigte sich „offen“ für einen Besuch in Russland. Ein solcher Besuch könnte stattfinden, wenn eine „förmliche Einladung“ vorliege, erklärte das Weiße Haus am Freitag in Washington. Zunächst freue sich Trump aber auf einen Besuch Putins in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten.

          Telefonate allein reichen nicht aus

          Trump und Putin waren am 16. Juli in Helsinki zu ihrem ersten Gipfel zusammengekommen, sie waren sich aber bereits zuvor bei Konferenzen begegnet. Dem amerikanischen Präsidenten war in seiner Heimat jedoch nach der Begegnung mit Putin Kritik auch aus den eigenen Reihen entgegengeschlagen. Er hatte es bei der gemeinsamen Pressekonferenz vermieden, Putin auf die mutmaßlich von Russland ausgegangenen Cyberattacken im amerikanischen Wahlkampf 2016 zu anzusprechen.

          Putin sagte bei der Konferenz der aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (Brics), Telefonate zwischen Moskau und Washington allein reichten nicht aus. Beide Seiten müssten zu Gesprächen zum Beispiel über den Atomvertrag mit dem Iran, den Konflikt im Nahen Osten und Fragen der Waffenkontrolle zusammenkommen, sagte der russische Präsident.

          Trump habe den Wunsch nach weiteren Treffen geäußert, sagte Putin. „Wir sind bereit zu solchen Treffen. Wir sind bereit, Präsident Trump nach Moskau einzuladen.“ Er habe das Trump bereits gesagt. Er selbst sei aber auch willens, nach Washington zu reisen, fügte Putin hinzu. Doch dafür müssten ebenfalls die richtigen Arbeitsbedingungen herrschen. Das Treffen soll im nächsten Jahr stattfinden, teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.