https://www.faz.net/-gpf-9cqxc

Nächstes Trump-Putin-Treffen : Bereit für Washington – oder Moskau

  • Aktualisiert am

Wollen sich bald wiedersehen: Trump und Putin Bild: AP

Russlands Präsident Putin zeigt sich einem zweiten Treffen mit Trump gegenüber offen. Allerdings: Die Bedingungen müssten stimmen.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen amerikanischen Kollegen Donald Trump nach Moskau eingeladen. Sie seien beide bereit zu einem neuen Spitzentreffen, sagte Putin am Freitag in Johannesburg am Randes des Treffens der sogenannten Brics-Staaten. Allerdings müssten die Bedingungen dafür stimmen.

          Trump zeigte sich „offen“ für einen Besuch in Russland. Ein solcher Besuch könnte stattfinden, wenn eine „förmliche Einladung“ vorliege, erklärte das Weiße Haus am Freitag in Washington. Zunächst freue sich Trump aber auf einen Besuch Putins in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten.

          Telefonate allein reichen nicht aus

          Trump und Putin waren am 16. Juli in Helsinki zu ihrem ersten Gipfel zusammengekommen, sie waren sich aber bereits zuvor bei Konferenzen begegnet. Dem amerikanischen Präsidenten war in seiner Heimat jedoch nach der Begegnung mit Putin Kritik auch aus den eigenen Reihen entgegengeschlagen. Er hatte es bei der gemeinsamen Pressekonferenz vermieden, Putin auf die mutmaßlich von Russland ausgegangenen Cyberattacken im amerikanischen Wahlkampf 2016 zu anzusprechen.

          Putin sagte bei der Konferenz der aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (Brics), Telefonate zwischen Moskau und Washington allein reichten nicht aus. Beide Seiten müssten zu Gesprächen zum Beispiel über den Atomvertrag mit dem Iran, den Konflikt im Nahen Osten und Fragen der Waffenkontrolle zusammenkommen, sagte der russische Präsident.

          Trump habe den Wunsch nach weiteren Treffen geäußert, sagte Putin. „Wir sind bereit zu solchen Treffen. Wir sind bereit, Präsident Trump nach Moskau einzuladen.“ Er habe das Trump bereits gesagt. Er selbst sei aber auch willens, nach Washington zu reisen, fügte Putin hinzu. Doch dafür müssten ebenfalls die richtigen Arbeitsbedingungen herrschen. Das Treffen soll im nächsten Jahr stattfinden, teilte das Weiße Haus am Mittwoch mit.

          Weitere Themen

          Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern Video-Seite öffnen

          Katastrophale Zustände : Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern

          An der Grenze zu Mexiko herrschen wegen der gestiegenen Einwandererzahlen katastrophale Zustände in den Auffangeinrichtungen der amerikanischen Grenzbehörde. Ein Gesetz der Demokraten bewilligt insgesamt 4,5 Milliarden Dollar, um die Situation zu verbessern. Trump überlegt, ein Veto einzulegen.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.