https://www.faz.net/-gpf-a01cf

Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

  • -Aktualisiert am

Auf den Boden: Szene aus New York vom Dienstag Bild: AP

Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.

          7 Min.

          Sie treten, schlagen und fahren mit Autos in Gruppen von Demonstranten. Täglich tauchen im Internet neue Videos auf, die zeigen, wie Polizisten auf Demonstranten losgehen. Manche versuchen sich zu schützen, weil sie von Randalierern attackiert und beschossen werden, andere gehen grundlos auf friedliche Demonstranten los. Oft sieht es auch so aus, als wollten die Beamten gar keine Deeskalation erreichen – etwa, wenn sie in Brooklyn Kameraleute schubsen oder in Minneapolis durch ein Wohngebiet ziehen, dabei laut schreien und Menschen auf deren eigener Terrasse mit Farbpistolen beschießen. Auch wenn viele andere Videos zeigen, wie sich Polizisten gewaltlos mit friedlichen Demonstranten solidarisieren, ist die Erschütterung im In- und Ausland groß – und wieder fragen sich viele, was die amerikanische Polizei so gewalttätig macht und ob sie sich überhaupt reformieren lässt.

          In Minneapolis nahm die gegenwärtige Protestwelle ihren Anfang. Am vorigen Montag starb der Schwarze George Floyd, nachdem ihm Polizist Derek Chauvin minutenlang mit dem Knie auf dem Hals die Luft zum Atmen genommen hatte. Auch in der Metropole im Mittleren Westen gibt es seit Jahren Streit um Polizeireformen. Nachdem vor vier Jahren Philando Castile bei einer Verkehrskontrolle erschossen worden war, machten die Behörden viele Versprechen. Es sollte mehr so genanntes „community policing“ geben, bei dem die Polizei direkt mit Bürgerinnen und Bürgern zusammenarbeitet, außerdem bessere disziplinarische Verfahren gegen gewalttätige Cops. Der jetzige Polizeichef Medaria Arradondro wird von manchen Bürgerrechtlern gelobt, aber die Menschenrechtsorganisation „The Marshall Project“ bezeichnete kürzlich die Reformversuche als ineffektiv. Besonders die problematischen Beamten würden immer noch nicht entschieden genug diszipliniert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Die Amerikanerin Donna Pollard wurde als Minderjährige verheiratet.

          Hochzeit mit 16 Jahren : Amerikas Kinderbräute

          In den Vereinigten Staaten werden immer wieder Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Oft ist das schlicht Missbrauch.