https://www.faz.net/-gpf-8mrtd

Sechs Millionen ausgeschlossen : OSZE-Beobachter sorgen sich um amerikanische Wahl

  • Aktualisiert am

Häftling oder Ehemaliger? Egal. Zahlreiche Amerikaner, die einmal verurteilt worden sind, haben ihr Wahlrecht verwirkt. Bild: dpa

Sechs Millionen Ausgeschlossene, Standards unter internationalem Niveau: Die OSZE-Wahlbeobachter warnen vor Schwächen bei den Präsidentschafts- und Kongresswahlen – und äußern sich auch zu den Vorwürfen des Trump-Lagers.

          Die OSZE machen sich Sorgen um die Präsidentschaftswahlen in Amerika. Das geht aus Untersuchungen des OSZE-Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (Odihr) in Warschau hervor, das die Wahlen am 8. November 2016 beobachtet und am Mittwochabend einen Zwischenbericht veröffentlichte.

          „Bis zu sechs Millionen Amerikaner werden von den Wahlen ausgeschlossen“, sagte der deutsche Chef-Wahlbeobachter der OSZE, Michael Georg Link, gegenüber FAZ.NET. Dabei handele es sich um geschätzte 3,2 Millionen Bürger des Landes, die sich in Untersuchungshaft befänden oder strafrechtlich verurteilt worden seien. Rund 2,6 Millionen Bürger hätten ihre Haftstrafe bereits verbüßt. Auch sie seien nicht zugelassen. Beunruhigt äußerte sich auch der offizielle deutsche OSZE-Wahlbeobachter, Jürgen Klinke. Er sagte der „Bild“-Zeitung, es gebe „Nachholbedarf bei der Anpassung an internationale Standards.“

          In den Vereinigten Staaten fürchten viele Menschen, dass die Präsidentschafts- und Kongresswahlen manipuliert werden könnten. Laut einer jüngeren Umfrage rechnet inzwischen jeder dritte Amerikaner damit.

          Die amerikanische Regierung geht davon aus, dass Russland versucht, mit Hilfe von Hackerangriffen und Veröffentlichungen von erbeuteten Daten den Ausgang der Wahl zu beeinflussen. Im Gegensatz dazu haben Anhänger und Politiker im Umfeld des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump den Demokraten vorgeworfen, systematischen Wahlbetrug und Stimmendiebstahl in einigen der größeren Städte vorzunehmen. Auch Trump selbst befeuerte die Skepsis zuletzt. Er äußerte auf Twitter, die Wahl werde schon jetzt manipuliert, die Medien veröffentlichten falsche Zahlen, auch seine Gegnerin Hillary Clinton selbst manipuliere die Wahl.

          Die OSZE-Walbeobachter sehen in diesen Äußerungen den Ausdruck einer ungewöhnlich harten politischen Auseinandersetzung. Ansonsten sind sie offenbar haltlos. „Fest steht, dass unsere Beobachter bisher keinerlei Anhaltspunkte feststellen konnten, dass an diesen Vorwürfe etwas dran ist“, sagte Link. Er verweist auf eine Tatsache, die die Vorwürfe zu einem unrealistischen Szenario machen. Das Gros der Wahlleiter in den Bundesstaaten wurde von republikanischen Gouverneuren bestellt.

          Weitere Themen

          Grüne fordern nationalen Klimafonds

          Klimapolitik : Grüne fordern nationalen Klimafonds

          Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt will Klimaschutzprojekte künftig über einen Staatsfonds finanzieren. Dieser soll offenbar einen dreistelligen Milliardenbetrag ausgeben.

          Im Smarthome auf Verbrecherjagd? Video-Seite öffnen

          Innenministerkonferenz : Im Smarthome auf Verbrecherjagd?

          Der Nutzung von Alexa oder Siri zur Überwachung Verdächtiger hat die Innenministerkonferenz in Kiel eine Absage erteilt. Andere Themen der Konferenz waren unter anderem die Bekämpfung der Clan-Kriminalität und des Kindesmissbrauchs.

          Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.