https://www.faz.net/-gpf-8m84a

Präsident kritisiert Trump : Obama: Er fühlt sich stark, wenn er andere demütigt

  • Aktualisiert am

Präsident Barack Obama am Sonntag in Chicago Bild: Reuters

Nach Trumps sexistischen Aussagen in einem Videomitschnitt äußert sich nun erstmals auch der amtierende Präsident. Barack Obama kritisiert Trump scharf und spricht ihm jede Eignung für das Amt ab.

          Amerikas Präsident Barack Obama hat die frauenverachtenden Äußerungen von Donald Trump scharf verurteilt. Obama nannte dessen Aussagen  „entwürdigend und herabsetzend“. Dass der republikanische Präsidentschaftskandidat Frauen erniedrige, sich über Behinderte lustig mache und Veteranen beleidige, sei bezeichnend, sagte Obama am Sonntag in Chicago. „Er ist selbst so unsicher, dass er sich stark fühlt, wenn er andere Leute demütigt.“

          Diese Charaktereigenschaft disqualifiziere ihn für das Präsidentschaftsamt, fügte Obama hinzu. „Er schert sich nicht um grundlegende Werte, die wir unseren Kindern mit auf den Weg geben.“

          Es waren die ersten Äußerungen des Präsidenten über Trump, nachdem ein Video mit sexistischen Bemerkungen des Unternehmers aus dem Jahr 2005 aufgetaucht war.

          Die Zeitung „Washington Post“ hatte am Freitag ein Video aus dem Jahr 2005 mit vulgären und frauenverachtenden Äußerungen Trumps veröffentlicht. „Wenn Du ein Star bist, dann lassen sie Dich ran“, prahlte Trump dabei im Gespräch mit einem Fernsehmoderator. „Du kannst alles machen (...) Ihnen an die Muschi fassen.“ Ranghohe Vertreter der republikanischen Partei verurteilten die Äußerungen und distanzierten sich von Trump, mehrere Republikaner forderten den Milliardär zum Rückzug auf.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Treffen in Wladiwostok : Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Es tut sich Historisches in Russlands Fernem Osten. Nordkoreas Machthaber trifft erstmals den Kreml-Präsidenten. Die Stimmung dürfte gut sein.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.