https://www.faz.net/-gpf-9jzwd
Andreas Ross (anr.)

Amerika-Kommentar : Blamierte Republikaner

  • -Aktualisiert am

Donald Trump – nachdem er am Freitag den Notstand verkündet hat. Bild: AP

Dass der Notstand in Amerika nicht nötig gewesen wäre, gibt selbst Donald Trump zu. Seine Pläne könnten jetzt schnell von einem Gericht auf Eis gelegt werden – und würden Trump damit den ersten Wahlkampfslogan für 2020 bescheren.

          Der Präsident der Vereinigten Staaten ruft den Notstand aus, sagt aber selbst, dass das gar nicht nötig gewesen wäre. Er will Geld für eine Grenzmauer ausgeben, das ihm der Kongress ausdrücklich verweigert hat. Der könnte den Spuk rasch beenden: Wären zwei Drittel der Abgeordneten wie Senatoren willens, die Gewaltenteilung zu beschützen, müsste Donald Trump das Dekret kassieren.

          Doch viele Republikaner nehmen den Erfolg „ihres“ Präsidenten wichtiger als die Verfassung. Dafür nehmen sie die Blamage in Kauf, dass ihr Haushaltsrecht jetzt von 16 Bundesstaaten verteidigt wird, welche die Trump-Regierung verklagt haben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Trumps Pläne schon bald von einem Gericht aufs Eis gelegt werden und das Verfahren noch bei der Präsidentenwahl 2020 in der Schwebe hängt.

          Umso besser für Trump, der die passende Wahlkampfmelodie schon am Dienstag angestimmt hat: Sechzehn von „Offene-Grenzen-Demokraten und der radikalen Linken“ geführte Staaten hätten sich gegen seine „verzweifelt benötigte Mauer“ verschworen. Mehr wollte Trump gar nicht.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trumps zwielichtiges Telefonat

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.