https://www.faz.net/-gpf-a129o

Gespräche mit Amerika? : Nordkorea: „Kein Bedürfnis“ für weiteres Treffen

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Bild: AP

Die Atomverhandlungen zwischen Pjöngjang und Washington sind vorerst gescheitert. Die nordkoreanische Vize-Außenministerin erteilt nun einem neuen Vermittlungsanlauf mit Amerika eine Absage.

          1 Min.

          Nordkorea hat eine Wiederaufnahme direkter Gespräche mit Amerika abgelehnt. Die Regierung in Pjöngjang habe „kein Bedürfnis, den USA von Angesicht zu Angesicht gegenüberzusitzen“, erklärte Vize-Außenministerin Choe Son Hui am Samstag laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. „Die USA liegen falsch, wenn sie denken, dass so etwas wie Verhandlungen mit uns noch funktionieren.“

          Ein Gipfeltreffen zwischen Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un war im Februar vergangenen Jahres gescheitert. Seitdem liegen die Verhandlungen der amerikanischen Regierung mit Pjöngjang über einen Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms auf Eis. Zudem verschärften sich die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea wieder.

          Der ehemalige Sicherheitsberater der Regierung in Washington, John Bolton, hatte Medienberichten zufolge am Donnerstag gesagt, Trump würde ein weiteres Treffen mit Kim anstreben, wenn dies seine Chancen auf eine Wiederwahl im November erhöhen würde. Südkoreas Präsident Moon Jae-in hatte am Dienstag ebenfalls zu einem weiteren Treffen von Trump und Kim aufgerufen: Der Süden werde „größte Anstrengungen“ unternehmen, um dies zu ermöglichen.

          Instrument für den Wahlkampf in Amerika?

          „Träumer“ hätten Hoffnungen auf eine „Oktober-Überraschung“ geweckt, erklärte Vize-Außenministerin Choe nun laut KCNA. Doch Washington betrachte den Dialog mit ihrem Land als nichts anderes als ein Instrument zur Bewältigung der eigenen politischen Krise.

          Noch am Freitag hatte Südkorea einen erklärten Verfechter des innerkoreanischen Dialogs zum neuen Geheimdienstchef ernannt. Der Schritt wurde weithin als Zeichen der Entschlossenheit Moons gewertet, trotz der ablehnenden Haltung des Nordens an seiner kooperativen Politik festzuhalten.

          Nachdem Nordkorea gegenüber dem südlichen Nachbarn im Juni unter anderem mit der Sprengung des Verbindungsbüros der beiden Staaten in der Grenzstadt Kaesong auf Konfrontationskurs gegangen war, gab es zuletzt wieder Signale der Deeskalation. So baute Nordkorea etwa nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap für Propagandabotschaften verwendete Lautsprecher im Grenzgebiet ab.

          Medienberichten zufolge ist kommende Woche eine Reise des amerikanischen Diplomaten Stephen Biegun nach Seoul geplant, um über Gespräche mit Nordkorea zu sprechen. Die Regierung in Seoul bestätigte dies bislang allerdings nicht.

          Weitere Themen

          Es hakt in den Krankenhäusern

          FAZ Plus Artikel: Organspenden : Es hakt in den Krankenhäusern

          Nicht nur die Einstellung der Bevölkerung, sondern Engpässe in Krankenhäusern sind der Grund für die geringe Zahl der Organspenden. Die Politik hat daraus Konsequenzen gezogen – aber die wirken bisher kaum.

          Topmeldungen

          Eine Lebertransplantation im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

          Organspenden : Es hakt in den Krankenhäusern

          Nicht nur die Einstellung der Bevölkerung, sondern Engpässe in Krankenhäusern sind der Grund für die geringe Zahl der Organspenden. Die Politik hat daraus Konsequenzen gezogen – aber die wirken bisher kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.