https://www.faz.net/-gpf-a1xue

Nominierungsparteitag : Trump will Journalisten ausschließen

  • Aktualisiert am

Mit Zeitungen: Donald Trump am Samstag bei der Ankunft vor dem Weißen Haus in Washington. Bild: AP

Die Republikaner küren Ende August ihren Präsidenten als Kandidaten für den Wiedereinzug in das Weiße Haus. Die Presse ist nicht dabei. Der Pandemie wegen, heißt es.

          1 Min.

          Donald Trump will Medienvertreter von der Parteiversammlung ausschließen, die ihn offiziell zum Kandidaten der Republikaner für die Präsidentenwahl am 3. November küren soll. Begründung sei die Corona-Krise, berichteten die „Arkansas Democrat Gazette“, CNN und andere amerikanische Medien unter Berufung auf Sprecher des Nominierungsparteitags am Samstagabend (Ortszeit).

          Die Abstimmung soll am 24. August in Charlotte im amerikanischen Bundesstaat North Carolina erfolgen und CNN zufolge direkt im Internet übertragen werden. Trump werde in Charlotte keine offizielle Ansprache halten. Laut der „Arkansas Democrat Gazette“ wird Amerikas Präsident erst am 27. August in einer Rede, deren Umstände noch nicht geklärt seien, seine Nominierung annehmen.

          „Angesichts der im Staat North Carolina gültigen gesundheitsbedingten Restriktionen und Beschränkungen planen wir, dass die (Parteitags-) Arbeit in Charlotte vom Freitag, 21. August, bis zum Montag, 24. August, für die Presse nicht zugänglich ist“, erklärte eine Sprecherin des Nominierungsparteitags dem Sender NBC. Zuvor war bereits wegen der Corona-Pandemie der Parteitag zwischenzeitlich nach Florida verlegt worden. Wegen der Infektionsgefahr senkten die Republikaner zudem die Anzahl der Delegierten von 2550 auf 336.

          Die Demokraten, die den früheren Vizepräsidenten Joe Biden auf den Schild heben wollen, gehen ähnlich vor. Sie verschoben ihren Nominierungsparteitag in Milwaukee wegen der Corona-Pandemie um gut einen Monat. Zu dem Kongress vom 17. bis 20. August werden der „New York Times“ zufolge nun nur 300 Delegierte und Journalisten erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          FC Bayern trifft auf Barcelona : „Das kann ein Problem sein“

          Der souveräne Sieg über Chelsea ist schnell abgehakt in München. Das Duell mit Barcelona beim Finalturnier elektrisiert die Bayern. Doch nicht nur Lionel Messi macht Sorgen. Auch ein wichtiger Münchner Spieler humpelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.