https://www.faz.net/-gpf-72i92

Nominierungsparteitag der Republikaner : Romney verspricht besseres Amerika

  • Aktualisiert am

Kämpferisch: Mitt Romney bei seiner Rede auf dem Nominierungsparteitag Bild: dpa

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat mit seiner Rede zum Abschluss des Nominierungsparteitags seiner Partei die Endphase des Wahlkampfs eröffnet. Mit einem Fünf-Punkte-Plan will er die Vereinigten Staaten aus der Wirtschaftsmisere führen.

          1 Min.

          Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will mit einem Fünf-Punkte-Plan die Arbeitslosigkeit halbieren und die Vereinigten Staaten aus der Wirtschaftsmisere führen. „Was Amerika braucht, sind Jobs. Viele Jobs“, sagte er am Donnerstag in seiner mit Spannung erwarteten Rede beim Parteitag der Republikaner in Tampa. Er wolle dem von Amtsinhaber Barack Obama enttäuschten Volk neuen Optimismus verleihen, sagte Romney unter lautem Jubel der Delegierten: „Ich kandidiere als Präsident, um eine bessere Zukunft zu schaffen“.

          Mit der Rede vor Tausenden Anhängern nahm Romney auch formell die Nominierung als Präsidentschaftskandidat für die Wahl am 6. November an. Kommentatoren sprachen bereits von Romneys wichtigster Rede seines Lebens, sie wurde von allen bedeutenden Fernsehsendern live übertragen.

          Umjubelt: Präsidentschaftskandidat Mitt Romney und Paul Ryan mit ihren Familien auf der Bühne in Tampa

          Dem Amtsinhaber Obama warf er vor, das Land in die falsche Richtung geführt zu haben. „Für zu viele Amerikaner sind diese guten Tage seltener geworden“, sagte er.

          Spaltung der Gesellschaft

          Neben dem Arbeitsplatzaufbau wolle er das Land bis 2020 unabhängig von Energie aus dem Ausland machen, sagte Romney zu seinem Fünf- Punkte-Plan. Er wolle das Bildungssystem stärken, neue internationale Handelsvereinbarungen schaffen und einen ausgeglichenen Staatshaushalt anstreben. Zudem wolle Steuern für Unternehmen senken und Regulierungen abbauen.

          Obama habe sein großes Versprechen für einen Wandel in Amerika nicht gehalten, und die Aufbruchstimmung von vor vier Jahren sei in Enttäuschung und Spaltung der Gesellschaft umgeschlagen.

          Wahlkämpfer Clint Eastwood klagt auf dem Parteitag der Republikaner Präsident Obama an

          „Wissen Sie, da ist etwas verkehrt mit der Art, wie er seinen Job als Präsident gemacht hat, wenn das beste Gefühl, dass Sie hatten, der Tag war, an dem Sie für ihn gestimmt haben“, sagte Romney. Die Hollywood-Größe Clint Eastwood drückte es in einem Auftritt vor Romneys Anhängern drastischer aus: „Wenn jemand seinen Job nicht macht, dann müssen wir ihn gehen lassen“, rief er unter tosendem Beifall. 

          Andere Außenpolitik angekündigt

          Außenpolitisch lobte Romney Obama zunächst dafür, dass er die Tötung Osama bin Ladens habe anordnen und ausführen lassen. Gegenüber dem Iran und der von Teheran ausgehenden nuklearen Bedrohung agiere er aber zu zögerlich, wichtige Verbündete wie Israel und Polen habe er im Stich gelassen. Und auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gehe er zu nachgiebig um. „Unter meiner Regierung werden unsere Freunde mehr Loyalität sehen“, sagte Romney. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.