https://www.faz.net/-gpf-9y3di

Corona-Hotspot New York : „Herr, erbarme Dich“

Ein New Yorker Polizeibeamter auf dem verlassenen Times Square. Bild: Reuters

New York zählt mehr Corona-Infizierte als Deutschland. Der Bürgermeister sagt, es nahe der „D-Day“. Wird die Stadt dann alle Patienten versorgen können?

          4 Min.

          Das ist echt! Das ist echt!“ Der Mann in einem parkenden Auto hört nicht auf, ungläubig diesen Satz zu sagen. Mit seinem Handy filmt er eine Szene auf der anderen Straßenseite vor dem Brooklyn Hospital in New York. Ein Gabelstapler kommt aus der Einfahrt des Krankenhauses und fährt auf einen Sattelschlepper zu, nur ein weißes Tuch verhüllt, was er transportiert. „Sie bringen Leichname in einen Lastwagen“, spricht der Mann im Auto mit erregter Stimme in sein Handy und entschuldigt sich, dass seine Hand beim Filmen so zittert. Mehrere Personen mit Kitteln, Masken und Handschuhen stehen um den Gabelstapler herum und sehen zu, wie er seine Fracht ablädt. „Herr, erbarme dich“, sagt der Mann gegenüber.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Am Sonntag, als dieses Video entsteht, sterben in New York innerhalb von weniger als sieben Stunden 98 Menschen an Komplikationen rund um Covid-19, der Atemwegserkrankung, die vom neuartigen Coronavirus ausgelöst wird. Und von da an wird es noch schlimmer. Am Montag gibt es binnen sechs Stunden 124 Todesfälle, einen alle drei Minuten. Bis zum Dienstagabend steigt die Zahl der Corona-Toten in der amerikanischen Metropole auf 1096 an, und das Brooklyn Hospital ist nur eines von mehreren Krankenhäusern, die Kühllaster für Leichname herangeschafft haben. Mehr als 43.000 Menschen in der Stadt sind bis Mittwoch positiv auf das Virus getestet worden, im gesamten Bundesstaat New York gibt es jetzt mehr als 83.000 Infizierte und damit mehr als in ganz Deutschland.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.